-- Anzeige --

EVB übernimmt Mehrheit an der Mittelweserbahn (MWB)

Gut vertreten: Die EVB sind in den norddeutschen Häfen sehr präsent. Unsere Aufnahme zeigt eine EVB-Diesel-Lok auf dem Terminal Roland-Umschlag im Bremer Güterverkehrszentrum (GVZ)
© Foto: Arndt

Schienengüterverkehr für nationale und internationale Verkehre soll weiter ausgebaut werden / Aktuell 70 Loks im Bestand


Datum:
21.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Zeven. In die deutsche Eisenbahnverkehrs-Landschaft kommt Bewegung. Die in Zeven bei Bremen ansässige Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe- Weser GmbH (EVB) hat die Mehrheit an der Mittelweserbahn (MWB) übernommen. Das Ende 1998 gegründete Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) hat seinen Sitz rund 50 Kilometer südöstlich von Bremen. Minderheitsgesellschafter bleibt Hans-Peter Kempf, teilten die beiden  Unternehmen jetzt mit. Die entscheidende Motivation für den jetzt vollzogenen Schritt besteht nach den Worten Kochs und Kempfs darin, die unterschiedlichen Stärken der beiden Bahnen zusammenzuführen und auch Kostenvorteile zu erzielen. 

So hat sich sich EVB, an der das Land Niedersachsen mit 58 Prozent als Mehrheitsgesellschafter beteiligt ist, auf die Abwicklung von Seehafen-Hinterland-Verkehren spezialisiert und dabei eine starke Marktposition erarbeitet. Dabei arbeitet das Unternehmen schwerpunktmäßig mit dem Bremer Intermodal-Dienstleister Acos-Gruppe, dem Hafendienstleister Eurogate, dem Logistik-Unternehmen Rhenus-Gruppe sowie der im bayerischen Hof beheimateten Pöhland Containerlogistik zusammen.

Die MWB erbringt Schienengüterverkehrs-Dienstleistungen in Deutschland sowie einer Reihe von europäischen Nachbarstaaten mit Diesel – und E-Lokomotiven unterschiedlicher Leistungsklassen. Darüber hinaus verdingen sich beide EVU mit Rangier-Dienstleistungen auf der sogenannten "letzten Meile" in verschiedenen Seehäfen.

Die EVB, 1981 aus der Fusion von zwei Regionalbahnen aus dem Elbe-Weser-Raum gegründet, widmen sich über den Schienengüterverkehr hinaus auch dem Schienenpersonen- und Busverkehr und verfügen über Reisebüro-Beteiligungen. Das Unternehmen betreibt im Elbe-Weser-Dreieck ein eigenes, rund 235 Kilometer langes Schienennetz.

In Bremervörde betreiben die EVB einen modernen  Wartungsstützpunkt für Schienenfahrzeuge. Hier werden in Zukunft auch die  MWB-Loks betreut. Die Güterverkehre  der beiden Unternehmen werden künftig gemeinsam vom MWB-Sitz in Bruchhausen-Vilsen aus disponiert. .

Koch und Kempf wollen sowohl den Mitarbeiterstamm  - gegenwärtig 200 Mitarbeiter im Schienengüterverkehr - als auch den Fuhrpark weiter auszubauen. Aktuell disponieren beide Unternehmen über 70 Güterzuglokomotiven. (eha)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.