-- Anzeige --

EU-Projekt Fenix: GS1 sorgt für Interoperabilität europäischer Logistikplattformen

Das von der EU geförderte Projekt Fenix soll die Interoperabilität europäischer Logistikplattformen verbessern
© Foto: phaisarnwong2517/Adobe-Stock

Ein Konsortium aus 43 Unternehmen und Organisationen entwickelt erstmals ein föderatives Datennetzwerk für den besseren Austausch zwischen Logistik-Informationensystemen. Mit dabei sind die Standardisierungsexperten von GS1.


Datum:
01.07.2020
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Köln. Ein Konsortium bestehend aus 43 Unternehmen und Organisationen entwickelt erstmals ein föderatives Datennetzwerk. Ziel des EU-Projekts Fenix es, den Austausch logistischer Informationen entlang der neun EU-Transportkorridore zu harmonisieren. Die Standardisierungsexperten von GS1 Germany sind jetzt zusammen mit sechs weiteren GS1-Organisationen in Belgien, Frankreich, Griechenland, Österreich und Spanien verantwortlich für Standardisierung und Interoperabilität. Hierfür werden elf verschiedene Pilotstandorte in neun Ländern begleitet und Best Practices geteilt. 

Der derzeitige Mangel an interoperablem und vernetztem Datenaustausch in der Liefer- und Logistikkette stellt aus Sicht von GS1 das Haupthindernis dar, um Transport- und Logistikprozesse im europäischen Verkehrsnetz effizienter zu gestalten. „Viele manuelle Eingaben, nicht-digitale Frachtpapiere, umständliche Zollabwicklungen und kaum neutrale sowie überschneidungsfreie Standards erschweren die Arbeit der Logistiker“, erläutert GS1-Projektleiterin Sandra Wagner. „Lange Wartezeiten an den Grenzübergängen, Intransparenz im Transport gefährlicher Güter, viel zu viele Dokumentationen auf Papier und fehlende Schnittstellen sind an der Tagesordnung.“

Das „European FEderated Network of Information eXchange in LogistiX” (Fenix) ist ein Projekt unter dem europäischen Förderprogramm CEF (Connecting Europe Facility) und wird mit 30 Millionen Euro unterstützt. Das Ziel: Maximale Interoperabilität zwischen Logistik-Informationssystemen für ein nahtloses Datenaustausch-Netzwerk. Das EU-Projekt soll die Anbindung verschiedener digitaler Plattformen miteinander ermöglichen und die angebotenen Dienste und Services harmonisieren. „Fenix entwickelt die erste föderierte Architektur für den Datenaustausch, die der europäischen Logistikgemeinschaft von Verladern, Logistikdienstleistern, Mobilitätsinfrastrukturanbietern, Städten und Behörden dient", so Projektkoordinator Eusebiu Catana. (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.