-- Anzeige --

EU: Lufthansa darf AUA mit Auflagen übernehmen

Grünes Licht: Lufthansa darf Austrian Airlines unter Auflagen übernehmen
© Foto: ddp

Grünes Licht aus Brüssel: Übernahme genehmigt / Start- und Landerechte für mehrere Routen müssen abgegeben werden


Datum:
28.08.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Frankfurt/Brüssel. Die Deutsche Lufthansa darf die angeschlagene österreichische Fluggesellschaft Austrian Airlines (AUA) übernehmen. Die EU-Kommission billigte das Vorhaben am Freitag endgültig. Damit wird die Lufthansa-Gruppe noch vor AirFrance/KLM zu der mit Abstand größten Fluggesellschaft Europas. Schwierigkeiten hat die Lufthansa allerdings an ihrem Heimatflughafen Frankfurt: Sollte es nach dem Ausbau des Flughafens von 2011 an ein absolutes Nachtflugverbot geben, werde Lufthansa Cargo die gesamte Flotte von 19 Frachtflugzeugen schrittweise abbauen müssen, sagte Cargo-Chef Carsten Spohr. Für die Übernahme der AUA hatte die Brüsseler EU-Behörde schon Ende Juli vorläufig grünes Licht signalisiert. Sie billigte nun auch ein Hilfspaket der österreichischen Regierung von 500 Millionen Euro für die AUA. Die Wettbewerbshüter verfügten zugleich, dass der neue Verbund für mehrere Routen Start- und Landerechte (Slots) abgibt. Dies betrifft Strecken zwischen Wien und Frankfurt, München, Stuttgart, Köln sowie Brüssel. Die Abgabe der Slots soll es Konkurrenten erlauben, auf diesen Routen zu fliegen. Damit würde der Wettbewerb verstärkt. Die defizitäre AUA kündigte an, bis Mitte des kommenden Jahres die Hälfte der Stellen bei den Führungskräften zu streichen. Mit einer Neuordnung der Führungsstruktur werde die Zahl der jetzt 347 Führungskräfte im Konzern um etwa 45 Prozent gekappt. Mit einem bereits bekanntgegebenen Sparprogramm will die AUA die Kostenbasis bis 2012 um etwa 200 Millionen Euro senken. Bis Mitte des nächsten Jahres sollen von 7500 Stellen rund 1000 wegfallen. Lufthansa zahlt für AUA maximal 382 Millionen Euro. Ein großer Teil der Summe ist aber nur dann fällig, wenn sich die erwarteten wirtschaftlichen Erfolge einstellen. Mit der Freigabe durch die EU kann Lufthansa ihre mehrjährige Einkaufstour fortsetzen. Zuletzt hatte sie auch die britische Gesellschaft British Midland mehrheitlich übernommen, die belgische Brussels Airlines soll ebenfalls in den Konzern integriert werden. Mit allen Mehrheitsbeteiligungen – darunter auch Swiss und der Billigableger Germanwings – kommt Lufthansa auf etwa 100 Millionen Passagiere im Jahr. Air France/KLM wies zuletzt rund 74 Millionen Passagiere im Jahr aus, Ryanair und British Airways hatten deutlich weniger Passagiere. (dpa/ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.