-- Anzeige --

EU-Kommission stellt überarbeitetes Eisenbahnpaket vor

Die heute vorgestellte Fassung ist die Überarbeitung des Eisenbahnpakets von 2001
© Foto: ddp/Sascha Schuermann

Die EU-Behörde will den Wettbewerb auf der Schiene stärken / Kritiker fordern eine stärkere Trennung von Betrieb und Netz


Datum:
17.09.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. EU-Verkehrskommissar Siim Kallas hat heute in Brüssel eine aktualisierte Fassung des so genannten ersten Eisenbahnpakets und damit Maßnahmen zur Verbesserung der Schienenverkehrsdienste vorgestellt. Die neue Richtlinie, die drei Gesetzestexte aus dem Jahr 2001 in überarbeiteter Form zusammenfasst, beschäftigt sich hauptsächlich mit Fragen des Wettbewerbs, der Stärkung der Regulierungsstellen und der Finanzierung von Infrastrukturmaßnahmen. Erste Reaktionen zu den EU-Plänen fielen sowohl positiv als auch negativ aus.

Zur Stärkung des Wettbewerbs möchte die EU-Kommission, dass der Zugang zu Infrastruktureinrichtungen wie Terminals und Wartungsanlagen allen Teilnehmern garantiert wird. Definitionen sollen klären, was im Schienenverkehr eine diskriminierende Praxis darstellt und ab wann Interessenskonflikte vorliegen. Außerdem sollen jährlich die Nutzungsbedingungen für alle Schienennetze veröffentlicht werden. Dadurch könnten sich Markteinsteiger über die zur Verfügung gestellte Infrastruktur informieren.

Die nationalen Regulierungsstellen sollen weitreichende Befugnissen erhalten. Sie müssten laut EU-Kommission in der Lage sein, als unabhängige Schiedsrichter den Wettbewerb auf neutral zu regeln.

Für die bessere Finanzierung der Schieneninfrastruktur sollen die nationalen Regierungen zu mehrjährigen Verträgen mit Infrastrukturbetreibern verpflichtet werden. Außerdem regt die EU-Kommission an, für die Verursachung von zu starkem Lärm Extrakosten bei der Benutzung des Schienennetzes zu erheben. Gleichzeitig sollen die Nutzungsgebühren sinken, wenn der Zug Teil einer Lieferkette ist, durch die der Verkehr umweltfreundlich abgewickelt wird.

Johannes Ludewig, Exekutivdirektor der Gemeinschaft der Europäischen Bahn- und Infrastrukturunternehmen (CER), zeigte sich gegenüber der VerkehrsRundschau zufrieden mit den Vorschlägen. Der Zugang für alle zu den Schienendienstleistungen sei richtig, die Stärkung der Regulierungsstellen nur zu begrüßen, die Mehr-Jahresverträge zur Finanzierung der Infrastruktur eine gute Sache. "Aber es wird nicht einfach sein, dieses Vorhaben durch den Ministerrat zu bringen", deutete der ehemalige Chef der Deutschen Bahn an, dass der Kommissionsvorschlag am Widerstand der EU-Mitgliedsstaaten scheitern könnte.

"Das ist alles enttäuschend", sagte dagegen der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Europaparlament, Michael Cramer. Er vermisst, dass die Kommission in dem Vorschlag die Problematik der Trennung von Netz und Betrieb nicht ausdrücklich fordert. Rückendeckung erhält Cramer dabei vom Vorsitzenden der CSU-Gruppe im Europaparlament, Markus Ferber. "Ohne die eindeutige Aufspaltung der Zuständigkeiten kann es keinen echten Wettbewerb geben", sagte er. Solange sich Netz und Betreiber nicht im freien Wettbewerb beweisen müssten, würden Monopolstellungen wie die der Deutschen Bahn oder der französischen SNCF nicht geknackt. "Zumal es sich bei den Netzbetreibern, wie im deutschen Fall, oftmals um die Tochtergesellschaften der Bahnbetreiber handelt", so Ferber.

Ein Kommissionsmitarbeiter sagte dazu, dass man diese Frage bewusst aus dem heutigen Vorschlag herausgehalten habe. Man wolle sich später damit beschäftigen. Wobei noch nicht klar sei, ob die Behörde auf eine strenge Trennung zwischen Netz und Betreiber bestehen werde, oder ob nicht auch das heutige deutsche Modell eine Lösung sein könne. (kw) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.