-- Anzeige --

BMDV: Priorität für den Verkehrsträger Schiene

09.08.2023 14:28 Uhr | Lesezeit: 3 min
Bahn_Schieneninfrastruktur_Bagger
Es werde ein Kraftakt für die Bahnbranche, diese Mittel kurzfristig zu verbauen, meint das Bundesverkehrsministerium
© Foto: Deutsche Bahn AG/Stefan Wildhirt

Aus dem Klima- und Transformationsfonds sollen Mittel in Höhe von 12,5 Milliarden Euro für die Schiene fließen. Man werde die Schiene künftig mit „Rekordmitteln“ unterstützen, kündigte das Bundesverkehrsministerium an.

-- Anzeige --

Das Kabinett hat über die Verteilung der Mittel aus dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) entschieden und im Mobilitätsbereich dabei die Priorität auf den Verkehrsträger Schiene gelegt, wie das Bundesverkehrsministerium (BMDV) am Mittwoch, 9. August, mitteilte. Deutschland müsse „Emissionen senken und gleichzeitig die Menschen und Warenströme mobil halten“, so das Ministerium. Dies sei eine „Mammutaufgabe“, biete aber auch Chancen im „Zukunftsfeld der klimaneutralen Antriebstechnologien und Kraftstoffe“.

Der Verkehrsträger Schiene sei in den vergangenen Jahrzehnten erheblich vernachlässigt worden, so dass sich ein immenser Investitionsrückstau gebildet habe, führte das Bundesverkehrsministerium weiter aus. Bis 2027 brauche man „bis zu zusätzliche 45 Milliarden Euro, um diesen Rückstau abzubauen“. Im Entwurf für den Haushalt 2024 und der Finanzplanung bis 2027 seien im Einzelplan des BMDV zusätzliche 11,5 Milliarden Euro für die Schiene vorgesehen. Möglich werde dies auch „dank der Einnahmen aus der erweiterten Lkw-Maut“, heißt es weiter.

Aus dem KTF kämen nun weitere Mittel in Höhe von 12,5 Milliarden Euro für die Schiene hinzu, zudem erbringe die Deutsche Bahn einen Eigenbeitrag von drei Milliarden Euro – den sie laut BMDV über einen Kredit am Kapitalmarkt finanziert.

BMDV prüft weitere Eigenkapitalerhöhung für die DB

Das BMDV prüfe darüber hinaus, ob der DB zum Abbau des Investitionsstaus weitere Mittel über eine Eigenkapitalerhöhung zur Verfügung gestellt werden können.

Aufgrund eines Beschlusses der Bundesregierung von 2019 wird das Eigenkapital der DB AG bis 2024 bereits jährlich um 1,125 Milliarden Euro erhöht – zur Finanzierung grundlegender Bahninfrastruktur sowie von Digitalisierungsmaßnahmen. Die Bundesregierung wolle „zeitnah Gespräche mit der EU-Kommission aufnehmen“, ob über weitere Eigenkapitalmaßnahmen zusätzliche Mittel zur Verfügung gestellt werden können.

„Dieses Paket bringt der Schiene einen immensen Investitionsschub“, sagte Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Es werde „ein Kraftakt für Bahn- und Bauindustrie, die diese Mittel kurzfristig verbauen müssen“.

Man werde die Schiene in den kommenden Jahren „mit Rekordmitteln unterstützen“, so das Bundesverkehrsministerium. Noch im September will man dazu Bahn- und Baubranche einladen, um gemeinsam zu besprechen, wie die Finanzmittel am effizientesten verbaut werden könnten, um schnell spürbare Verbesserungen für die Fahrgäste und Güterverkehrskunden zu erreichen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Verkehrspolitik Deutschland

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Lead Buyer Rohstoffe (m/w/d)

Nürnberg;Nürnberg

Abteilungsleitung (m/w/d) Management technische Prozesse

Hannover;Hannover;Langenhagen;Hannover

Branch Manager (m/w/d) Business Development

Gernsheim;Stuttgart;Stuttgart;Vaihingen an der Enz;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.