-- Anzeige --

Bayerns Regierung legt sich bei Donauausbau fest

Bayerns Regierung legt sich bei Donauausbau fest
Nun hat sich auch Bayerns Regierung festgelegt: Die Donau soll zwischen Straubing und Vilshofen ohne Staustufe ausgebaut werden
© Foto: Otto Steindl

Nach der CSU-internen Einigung hat sich auch Bayerns schwarz-gelber Koalitionsausschuss auf den Donauausbau ohne Staustufe festgelegt.


Datum:
25.01.2013
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Nach der CSU-internen Einigung hat sich auch Bayerns schwarz-gelber Koalitionsausschuss festgelegt: Die Donau soll zwischen Straubing und Vilshofen ohne Staustufe ausgebaut werden. „Wir sind uns weitestgehend einig“, sagte Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Freitag nach einer Sitzung des Koalitionsausschusses in München.

CSU und FDP legten demnach fest, dass der Hochwasserschutz entlang des insgesamt 69 Kilometer langen Flussabschnitts nach der sogenannten sanften Variante A verwirklicht werden soll. Der eigentliche Ausbau des Flusses für die Schifffahrt soll auf 54 Kilometer Länge ebenfalls nach der Variante A geplant werden. Für die letzten 15 Kilometer gibt es nun auch die Festlegung der Staatsregierung, dass keine Staustufe gebaut werden soll. Allerdings gab es auch keine Festlegung auf den Ausbau dieser letzten 15 Kilometer nach der Variante A, wie die FDP ihn eingefordert hatte.

„Die CSU hat einen Riesenschritt auf uns zu gemacht, auch wenn sie noch nicht zugestimmt hat, den letzten Abschnitt nach der Variante A auszubauen“, sagte Zeil anschließend. Die FDP setzt sich seit Jahren für die nach Ansicht von Umweltschützern sanftere Variante A ein.

Die CSU hatte lange die Variante C280 favorisiert, doch lehnt CSU-Chef Horst Seehofer eine Staustufe ab. Die Staatsregierung will nun in Berlin darauf drängen, dass der Bund sich an den Ausbau-Kosten beteiligt. Nach den ursprünglichen Prognosen würde nach der Variante A der Ausbau des Flusses 160 Millionen Euro kosten plus weiterer 380 Millionen für den nicht ausbaubedingten Hochwasserschutz. Seehofer hatte nach Teilnehmerangaben schon am Mittwoch bei seinem Gespräch mit der Niederbayern-CSU gesagt, er wolle nun mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) über die Finanzierung sprechen. (dpa/bw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.