Berlin, Brandenburger Tor, Verkehr

Zwischen dem Brandenburger Tor und dem Ernst-Reuter-Platz verläuft die Berliner Teststrecke für das automatisierte und vernetzte Fahren

©Schoening/Bildagentur-oniline/picture-alliance

Teststrecke für automatisiertes Fahren in Berlin startet

Mitten in der Bundeshauptstadt ist eine 3,6 Kilometer lange Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Autofahren im Stadtverkehr eröffnet worden.

Berlin. Mitten in Berlin ist am Donnerstag eine Teststrecke für automatisiertes und vernetztes Autofahren im Stadtverkehr eröffnet worden. Auf den 3,6 Kilometern zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz sollen künftig auch Testwagen unterwegs sein, die von Computern gefahren werden und in denen ein Mensch nur noch zur Kontrolle sitzt.

Forscher der Technischen Universität Berlin hatten dafür in den vergangenen Jahren mehr als 100 Sensoren entlang der Strecke aufgehängt. Diese schicken Daten an die Testwagen, die mit Kameras, Radar und Laser-Scannern ausgestattet sind. Spezielle Computer-Programme verknüpfen alles miteinander. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) lobten bei der Eröffnung die beteiligten Wissenschaftler. (dpa/ag)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LOGISTIKREGION BERLIN-BRANDENBURG.

1000px 588px

Logistikregion Berlin-Brandenburg, Autonomes Fahren Lkw & Nfz


WEITERLESEN: