Mit seiner Uber Freight-App wollte Uber den Transportmarkt in Europa revolutionieren

©Uber Freight

Sennder erwirbt das europäische Frachtgeschäft von Uber

Im Juli 2019 hatte Uber Freight seinen Start in Deutschland groß angekündigt und wollte den Transportmarkt revolutionieren.

Berlin. Paukenschlag im Transportmarkt: Die digitale Spedition Sennder hat das europäische Frachtgeschäft von Uber im Rahmen einer Vollerwerbs-Transaktion übernommen. Das teilt Sennder mit.

Im Rahmen der Transaktion wird Uber wird eine Minderheitsbeteiligung an Sennder erwerben, und sein europäisches Frachtgeschäft wird weiterhin unter der Marke Sennder operieren. Über die Höhe der Beteiligung wird nichts gesagt. Nach eigenen Angaben bündeln die beiden Unternehmen ihre Kräfte, um die digitale Frachtindustrie in Europa, den USA und Kanada weiter zu revolutionieren.

Zweite Transaktion von Sennder in diesem Jahr

Tom Christenson, European General Manager von Uber Freight, wird als Chief Operating Officer zu Sennder stoßen, und Daniel Warner, derzeit Leiter des Verladerbetriebs, wird als Senior Vice President Commercial beitreten. Das in Amsterdam ansässige Team von Uber Freight werde ebenfalls zu Sennder stoßen, heißt es, sobald die Transaktion abgeschlossen sei, und Sennder sein neues Büro in Amsterdam eröffnet hat.

Der Deal mit Uber ist bereits die zweite Transaktion von Sennder in diesem Jahr, nach der Fusion mit dem französischen Pendant Everoad im Juni und nach einem kürzlich gegründeten Joint Venture mit Poste Italiane, Italiens größtem Logistikunternehmen.

Als Teil dieses Abkommens schlossen Sennder und Uber eine Vereinbarung zur strategischen Zusammenarbeit, um Verladerunternehmen ein marktführendes Niveau an Service, Effizienz und fortschrittlichen Technologien für Frachtlogistikdienste in den USA, Kanada und Europa zu bieten. Die Vereinbarung umfasst ein Verladervermittlungsprogramm, in dessen Rahmen Sennder Verlader, die Frachtvermittlung oder ähnliche Dienstleistungen in Nordamerika suchen, an Uber Freight verweisen wird und umgekehrt.

Sennder verfügt mit der Uber-Freight-Transaktion nun nach eigenen Angaben über Büros in sieben Ländern und 500 Mitarbeiter. Monatlich würde das Unternehmen 50.000 Ladungen in ganz Europa bewegen, heißt es. (eh)

 

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Start-ups in der Logistik


WEITERLESEN: