-- Anzeige --

Niedrigere Steuervorauszahlung in Krisenzeiten: Antrag regelmäßig checken

23.05.2023 15:09 Uhr | Lesezeit: 1 min
Steuerklärung 2020
Sind die Kriterien für eine herabgesetzte Steuervorauszahlung etwa der Gewerbesteuer nicht mehr gegeben, können hohe Nachzahlungen auf Unternehmen zukommen. Darauf weist das Beratungsunternehmen Ecovis hin (Symbolbild)
© Foto: AndreyPopov / Getty Images / iStock

Wenn die Gewinne zurückgehen oder der Betrieb außergewöhnliche Belastungen schultern muss, können Selbstständige beim Finanzamt einen Antrag auf Herabsetzung der alle drei Monate fälligen Vorauszahlung für Einkommens- und Gewerbesteuer beantragen. Wichtig ist aber, regelmäßig zu überprüfen, ob die Voraussetzungen noch bestehen.

-- Anzeige --

Corona-Pandemie, steigende Kosten, Inflation – Unternehmen hatten und haben mit vielen Herausforderungen zu kämpfen. Gehen die Gewinne zurück oder bestehen außergewöhnliche Belastungen, können Selbstständige beim Finanzamt einen formlosen Antrag stellen, mit dem sie ihre alle drei Monate fälligen Vorauszahlungen für Einkommens- und Gewerbesteuer herabsetzen können.

Wichtig ist aber, immer wieder zu prüfen, ob die Voraussetzungen dafür noch bestehen. Ansonsten können hohe Nachzahlungen auf die Unternehmen zukommen. Darauf weist das Beratungsunternehmen Ecovis auf seiner Webseite hin.

Den Herabsetzungsantrag könne man bis zu 15 Monate nach dem Auflauf des jeweiligen Kalenderjahres stellen. Das Finanzamt legt die Höhe Vorauszahlungen auf der Basis des letzten Steuerbescheids fest. Ein Zeitpunkt, zu dem die Einnahmesituation möglicherweise noch besser war.

Liquidität erhalten

Mit einer Herabsetzung der Zahlungen könnten Selbstständige verhindern, dass unnötig Liquidität abfließt, so die Berater. „Viele Unternehmer haben in der Corona-Pandemie und angesichts der derzeitigen Konjunkturabschwächung von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht, weil sie die hohen Zahlungen nicht mehr leisten konnten“, sagt Jan Brumbauer, Steuerberater bei Ecovis in Falkenstein.

Die Berater empfehlen den Unternehmen, immer wieder zu überprüfen, inwieweit die Voraussetzungen für die niedrigeren Vorauszahlungen noch bestehen. Entwickeln sich Einnahmen- oder Gewinnsituation doch besser als erwartet, sei es wichtig dies dem Finanzamt mitzuteilen und zu beantragen, die Vorauszahlungen wieder nach oben anzupassen.

Regelmäßiger Check verhindert Steuernachzahlung

Es besteht allerdings keine gesetzliche Pflicht, eine Erhöhung bei nicht vorhersehbaren Gewinnsteigerungen zu beantragen. „Wir empfehlen unseren Mandanten jedoch, die Situation regelmäßig zu prüfen und die Anpassung der Vorauszahlung zu beantragen, wenn sich die Situation positiv entwickelt hat“, sagt Brumbauer. „Dann fällt auch eine mögliche hohe Steuernachzahlung weg, die die Liquidität des Unternehmens belasten kann.“

Nicht vorhersehbare Gewinne muss das Unternehmen also nicht melden. Sollte ein Unternehmen aber bereits zum Zeitpunkt des Herabsetzungsantrags wissen, dass der Gewinn dem vom Finanzamt unterstellten Ergebnis – und damit der festgesetzten Vorauszahlung – nahezu entspricht, kann größerer Ärger drohen, wenn es dem Amt die verbesserte Gewinnsituation nicht mitteilt. In diesem Fall könnte das Amt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung ermitteln, so die Experten.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.