-- Anzeige --

MiLoG-Tipp: Urlaubsgeld am besten monatlich auszahlen

MiLoG-Tipp: Urlaubsgeld am besten monatlich auszahlen
Rechtsanwalt Sokolovic rät Unternehmern, die Urlaubsgeld auf den Mindestlohn anrechnen wollen, zur Monatsauszahlung
© Foto: GVN

Wegen der Rechtsunsicherheit bei der Anrechnung von Sonderzahlungen auf den Mindestlohn empfiehlt Rechtsanwalt Benjamin Sokolovic, Urlaubsgeld anteilig zu überweisen.


Datum:
03.09.2015
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hannover. Bei Speditions-, Transport- und Logistikunternehmern sorgen derzeit die teilweise widersprüchlichen Entscheidungen zum Mindestlohngesetz (MiLoG) für Verwirrung: Bestes Beispiel sind die beiden erstinstanzlichen Urteilen aus Herne und Bautzen vor wenigen Wochen, in denen es darum ging, ob ein Arbeitgeber ein Urlaubsgeld bei den 8,50 Euro pro Stunde anrechnen darf. Wer hat recht und wie macht man es richtig? Rechtsanwalt Benjamin Sokolovic aus Hannover rät, sich davon nicht verrückt machen zu lassen.

„Ich bin davon überzeugt, dass Urlaubsgeld auf den Mindestlohn anrechnungsfähig ist“, betont der Experte für Arbeitsrecht. Er empfiehlt, diese Zahlung, die bisher häufig als Einmalzahlung vorgesehen ist, wie auch die Zahlung des Weihnachtsgeldes – im Einvernehmen mit dem Arbeitnehmer – auf zwölf Monate aufzuspalten. „Wenn diese Zahlungen sodann monatlich und unwiderruflich gezahlt werden, bestehen meines Erachtens keine Zweifel gegen die Anrechenbarkeit des Urlaubs- und im Übrigen auch des Weihnachtsgeldes.“

Laut Sokolovic bestehen keine unionsrechtlichen Gründe gegen die Berücksichtigung von Einmalzahlungen bei der Berechnung des Mindestlohns. „Der EuGH hat betont, dass bei der Frage, ob ein Gehaltsbestandteil die Normalleistung vergütet, das nationale Verständnis von Vergütungselementen maßgeblich ist“, sagt der Jurist. Das deutsche Arbeitsrecht sei hier sehr großzügig. Der Rechtsanwalt hält deshalb alle Zahlungen für mindestlohnwirksam, die als Gegenleistung für erbrachte Arbeit mit Entgeltcharakter im Fälligkeitszeitraum ausgezahlt werden.

Insofern bestätigt der Jurist nicht nur die aktuelle Vorgabe des Gesetzgebers an den Zoll als zuständige Kontrollbehörde, sondern folgt auch dem jüngsten Mindestlohn-Urteil des eingangs erwähnten Arbeitsgerichts in Herne. „Wenn das MiLoG einen angemessenen Lebensunterhalt durch das eigene Einkommen ermöglichen soll, kommt es auf die Höhe der Zahlung selbst an und nicht darauf, worauf sie beruht“, resümiert er. (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.