-- Anzeige --

Iran-Geschäfte: Risiken ausschließen

Iran-Geschäfte: Risiken ausschließen
Deutsche Unternehmen haben im Jahr 2014 Waren im Wert von 2,4 Milliarden Euro in den Iran exportiert
© Foto: Fotolia/nmcandre

Nach der Lockerung des Iran-Embargos dürfen zwar viele Güter wieder befördert werden, die Regeln sind aber komplex. Das sollten Spediteure beachten.


Datum:
09.03.2016
Autor:
Katharina Spirkl
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

München. Kürzlich hat die Europäische Union (EU) die nuklearbezogenen Wirtschafts- und Finanzsanktionen gegen den Iran gelockert. Die Abwicklung von Außenhandelsgeschäften dorthin birgt für Spediteure aber noch immer Risiken. „Das Iran-Embargo besteht bis mindestens 2023“, stellt der auf Exportrecht spezialisierte Rechtsanwalt Harald Hohmann klar. „Zum sogenannten Implementation Day am 16. Januar 2016 ist es nur zu Erleichterungen gekommen.“ So seien etwa in der EU die Güter- und Personen-Listen um etwa 50 Prozent gekürzt worden, die übrigen Güter- und Personenbeschränkungen gelten aber zunächst unverändert fort, erläutert der Rechtsexperte aus Büdingen.

Für den Spediteur stellt sich angesichts der Regelvielfalt und -komplexität die Frage, welche Prüfpflichten ihn konkret treffen und worauf er achten muss, um sich nicht strafbar zu machen. Der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) gibt dafür Handlungsempfehlungen:

  • Irangeschäfte über eine zentrale Compliance-Stelle im Unternehmen abwickeln
  • die vom DSLV empfohlene Exportvollmacht beziehungsweise bei reinem Transport die Erklärung zur Exportkontrolle verwenden
  • güterbezogene Embargoverstöße ausschließen
  • alle an einem Auftrag beteiligten Personen, Organisationen und Einrichtungen anhand der EU-Antiterrorismus-Verordnungen, Iranembargo-Verordnung und US-Listen überprüfen
  • Checken, ob der Auftraggeber, Empfänger, Carrier, Subunternehmer etc. eine iranische Person, Organisation oder Einrichtung ist (Überprüfung nur bei negativen Indizien erforderlich)
  • bei Zweifeln: beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) anfragen (ir/ks)
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.