-- Anzeige --

Homeoffice-Pflicht entfällt ab 1. Juli

Ab 1. Juli gibt es keine Verpflichtung mehr für Arbeitgeber, Homeoffice anzubieten 
© Foto: fizkes / stock.adobe.com

Das Bundeskabinett hat heute die überarbeitete Corona-Arbeitsschutzverordnung beschlossen. Die Homeoffice-Pflicht entfällt, die Testpflicht bleibt.


Datum:
23.06.2021
Autor:
Ines Rietzler
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ab 1. Juli gilt die überarbeitete Corona-Arbeitsschutzverordnung. Das sind die neuen Regelungen für Betriebe:

  • Die Pflicht für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern Homeoffice anzubieten, entfällt
  • Die Vorgabe einer Mindestfläche von 10 m² pro Person entfällt
  • Das Arbeiten in festen Teams ist nicht mehr vorgeschrieben
  • Die Verpflichtung für Betriebe, ihren Mitarbeitern zweimal pro Woche einen Coronatest anzubieten, bleibt
  • Abstand- und Hygieneregeln müssen weiter eingehalten werden
  • Arbeitgeber sind weiter verpflichtet, betriebliche Hygienepläne zu erstellen, umzusetzen und in geeigneter Weise zugänglich zu machen
  • Arbeitgeber müssen mindestens medizinische Gesichtsmasken zur Verfügung stellen, wo andere Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz bieten. Auch während der Pausenzeiten und in Pausenbereichen muss der Infektionsschutz gewährleistet werden

„Es geht um den Schutz der Beschäftigten, dafür haben wir die Regelungen zum Arbeitsschutz seit Beginn der Pandemie immer wieder angepasst. Die Betriebe konnten auf diese Weise offen gehalten werden. Wir brauchen auch weiterhin Kontaktbeschränkungen und regelmäßige Testangebote in den Unternehmen und Verwaltungen“, so Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales.

Kritik an Ende der Homeoffice-Pflicht 

Kritik an der Abschaffung der Homeoffice-Pflicht kommt unter anderem von Beate Müller-Gemmeke, Sprecherin für ArbeitnehmerInnenrechte und aktive Arbeitsmarktpolitik. Sie fordert, aus der Pflicht zum Homeoffice ein Recht auf Homeoffice zu machen: „Mit Homeoffice gab es monatelang guten Infektionsschutz in der Arbeitswelt, der auf sehr einfache Art funktioniert hat. Doch die Pflicht dazu lässt die Bundesregierung jetzt einfach zum 30. Juni auslaufen, anstatt sich um eine gute Anschlussregelung zu kümmern.“ 

Die neuen Regelungen treten ab 1. Juli in Kraft und gelten vorerst bis einschließlich 10. September 2021. (ir)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.