-- Anzeige --

Lastenräder als Lösung für den kleinen Transportverkehr in der Stadt

25.09.2014 07:58 Uhr
Lastenräder als Lösung für den kleinen Transportverkehr in der Stadt
Elektro-Lastenräder sollen in Zukunft Bestandteil der City-Logistik werden
© Foto: Johannes Reichel

Das Bundesumweltministerium bezieht das E-Lastenrad als Option in den Wirtschaftsverkehr mit ein.

-- Anzeige --

Hannover. „Wir brauchen dringend neue Wege bei der innerstädtischen Belieferung. Wir unterstützen daher auch den Einsatz von Lastenrädern“, appellierte Gertrud Sahler, Abteilungsleiterin Verkehr im Bundesumweltministerium auf der IAA im Rahmen eines Pressegesprächs des alternativen Verkehrsclubs VCD zum Thema „Effiziente Citylogistik mit E-Lastenrädern. In Anbetracht der Verkehrszunahme in den vergangenen 20 Jahren sowie der Prognose weiterer Zuwächse, dem Anstieg des Anteils des Verkehrs am Gesamtausstoß an CO2 auf 20 Prozent und der fast vollständigen Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen, müsse die Suche nach umweltfreundlicheren Transportmitteln verstärkt werden, betonte Sahler. Sie wies außerdem darauf hin, dass das Instrument der Umweltzonen mit der Durchsetzung der grünen Plaketten ausgereizt sei und schon von daher weitere Ansätze zur Einhaltung der Luftreinhaltungsbestimmungen gefragt seien.

Die Elektromobilität sei dabei eine von der Bundesregierung ressortübergreifend forcierte Option und im Wirtschaftsverkehr könnten dabei E-Lastenräder eine wachsende Rolle übernehmen, befand die Ministeriumsvertreterin. „Der Verkehr muss anders gestaltet werden“, forderte sie. Der Bundesregierung seien dabei alle Verkehrsträger und Optionen gleichermaßen lieb und wert, man sehe hier keinen Konflikt zur Automobilindustrie respektive anderen Ressorts. „Lastenräder sind keine Konkurrenz zum Auto, sondern primär eine vernünftige, nicht zuletzt sehr wirtschaftliche Ergänzung“, unterstrich der VCD-Bundesvorsitzende Michael Ziesak. Er forderte von der Politik aber einen Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr. „Wir können es nicht auf einen Kampf auf dem Fußgängerweg ankommen lassen. Wir brauchen Lösungen und Wege für den kleinen Transportverkehr“, präzisierte er. Und verwies auch auf Maßnahmen wie ein generelles Tempolimit von 30 km/h, dass die Akzeptanz von Fahrrädern auf der Straße deutlich erhöhen würde. Außerdem mahnte er an, für Lastenräder Privilegien, wie sie für E-Autos jetzt geplant sind, zu schaffen, die deren Einsatz belohnen. Auch sollten öffentliche Fuhrparks mit dem verstärkten Einsatz von Lastenrädern ein Beispiel geben. Ein Vertreter des Lastenradherstellers Gobax beklagte, dass Elektromobilität bisher nur im Bezug auf Autos gefördert werde, nicht aber die Entwicklung von E-Lastenrädern. Hier würden schnell 100.000 Euro allein für die Integration der Batterie- und Antriebstechnik fällig, auch robuste Rahmenkonstruktionen nach Industriestandard seien enorm aufwändig.

Projekt „Lasten auf die Räder“

Es könne doch nicht sein, dass ein milliardenschwerer Automobilhersteller wie BMW leichter an Fördermittel kommt, selbst wenn er damit dann etwa ein elektrisches Faltrad entwickelt. Der Verantwortliche des derzeit laufenden, vom Ministerium geförderten VCD-Projekts „Lasten auf die Räder“ Wasilis von Rauch zitierte eine von der EU geförderte Studie, die davon ausgeht, dass 51 Prozent aller motorisierten Transporte in europäischen Städten mit geeigneten Fahr- oder Lastenrädern erledigt werden könnten. Michael Ziesak appellierte, die ohne große Investitionen vorhandenen Verlagerungspotenziale aufs Lastenrad zu nutzen. (jr)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.