-- Anzeige --

Abgasnorm Euro VII macht schwere Lkw bis zu 4700 Euro teurer

Mit der Einführung von Euro VII würden sich schwere Nutzfahrzeuge verteuern (Symbolbild)
© Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture-alliance

Die künftige Abgasnorm Euro VII wird Diesel-Lkw noch einmal teurer machen. Um wieviel, haben jetzt Forscher erstmals versucht abzuschätzen.


Datum:
21.05.2021
Autor:
Thomas Burgert
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Die von der EU-Kommission derzeit vorbereitete Abgasnorm Euro VII wird bei ihrer Einführung um das Jahr 2025 schwere Nutzfahrzeuge voraussichtlich um 1500 bis 4700 Euro gegenüber heutigen Euro-VI-Fahrzeugen verteuern. Das bedeute für Sattelzugmaschinen ein Plus von zwei bis fünf Prozent, prognostiziert der Think-Tank „The International Council on Clean Transportation“ (ICCT) in einer neuen Studie. Aufgrund von Skalen- und Lerneffekten in der Produktion könne aber erwartet werden, dass die Mehrkosten bis 2030 auf 1400 bis 4300 Euro sinken.

Neben abermals gesenkten Grenzwerten für Partikel und Stickoxide erwarten die Forscher von der EU-Kommission vor allem strengere Auflagen für das Abgasverhalten unter niedriger Last und mit kühlem Motor. Die gute Nachricht sei, dass die benötigten Technologien bereits serienreif seien oder kurz vor der Serienreife stünden. Als Beispiele werden Zylinderabschaltung, ein Bypass des Abgasrückführungs-Kühlers bei kaltem Motor, schnelleres Aufwärmen des Katalysators sowie doppelte und vorgewärmte Harnstoffeinspritzung genannt.

Ähnliche Regulierung in Kalifornien

Um die Mehrkosten zu errechnen, haben die Forscher Musterkonfigurationen für künftige Abgasnachbehandlungssysteme erstellt. Wolle man darüber hinaus die Lebensdauer des Abgasnachbehandlungssystems von den derzeit europarechtlich verlangten 700.000 Kilometer auf 970.000 Kilometer verlängern, kämen rund 700 Euro hinzu. Bei einer Verlängerung auf 1,3 Millionen Kilometer sei mit 1000 Euro zu rechnen.

Sie weisen darauf hin, dass Kalifornien im August 2020 eine ähnliche Regulierung erlassen hat, die – mit einer Zwischenstufe 2024 – bis 2027 ähnliche Schadstoffgrenzwerte vorschreibt, wie sie derzeit in der EU diskutiert werden. (roe)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.