-- Anzeige --

Chinesisches Unternehmen an Einstieg bei Kion interessiert

24.08.2012 14:33 Uhr
Chinesisches Unternehmen an Einstieg bei Kion interessiert
Das Wiesbadener Unternehmen Kion stellt Stapler mit Marken wie Linde und Still her
© Foto: Linde

Der chinesische Baumaschinenproduzent Shandong Heavy Industry führt Verhandlungen zum Einstieg beim Wiesbadener Gabelstaplerhersteller Kion.

-- Anzeige --

Wiesbaden/Peking. Der chinesische Baumaschinenproduzent Shandong Heavy Industry hat sein Interesse an einem Einstieg beim Wiesbadener Gabelstaplerhersteller Kion bestätigt. Unternehmenskreise in der Provinzhauptstadt Jinan berichteten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur, dass Verhandlungen liefen. Ein Kion-Sprecher in Wiesbaden wollte das am Freitag nicht kommentieren.

Kion, weltweit einer der führenden Hersteller von Staplern mit Marken wie Linde und Still, produziert seit 20 Jahren die Fahrzeuge auch in China in einem eigenen Werk. Auf dem chinesischen Markt ist Kion, das bis 2006 zum Linde-Konzern gehörte, nach eigenen Angaben der größte ausländische Produzent. Details über die Verhandlungen wollte Shandong nicht nennen. „Unsere Leute sind deswegen alle in Deutschland“, berichtet der Stern.

Mit einem angeblichen Kaufpreis zwischen 700 und 800 Millionen Euro wäre es die bislang größte Investition aus China in Deutschland, hatten bereits das „Handelsblatt“ und das „Manager Magazin“ berichtet. Shandong Heavy Industry verhandelt demnach mit den Finanzinvestoren Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Goldman Sachs, denen Kion gehört. Im Gespräch sei eine Kapitalerhöhung, die den Chinesen einen Anteil von 25 Prozent verschaffen würde. An den Plänen, Kion an die Börse zu bringen, soll sich auch mit einem neuen Anteilseigner nichts ändern.

Shandongs Einstieg könnte Kion nach Ansicht von Beobachtern auf dem chinesischen Markt erhebliche strategische Vorteile bringen. Umgekehrt hätte der chinesische Baumaschinenhersteller einen Zugang zum europäischen Markt, berichtet der Stern. Mit weltweit rund 22.000 Beschäftigten setzte Kion zuletzt 4,4 Milliarden Euro um. Jährlich produziert das Unternehmen 150.000 Stapler. Der Weltmarkt liegt bei einer Million Fahrzeuge, ein Viertel davon entfällt allein auf China. (dpa/bw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.