-- Anzeige --

Umfrage: Start-ups wollen nach Krise wieder Personal aufbauen

05.06.2023 13:45 Uhr | Lesezeit: 2 min
Stellenanzeige
Start-ups in jeder Branche suchen wieder Mitarbeiter 
© Foto: fovito/Fotolia

Derzeit haben laut der Bitkom-Umfrage sechs von zehn Start-ups offene Stellen, im Schnitt gibt es dabei vier zu besetzende Positionen.

-- Anzeige --

Nach dem Krisenjahr 2022 wollen deutsche Start-ups laut einer Umfrage wieder Personal aufbauen. In einer am Montag veröffentlichten Studie des Digitalverbands Bitkom gaben 80 Prozent der Firmen an, dass sie ihre Beschäftigtenzahl im Jahresverlauf steigern werden. Nur ein Prozent rechnet 2023 mit einem Personalabbau. Elf Prozent erwarten eine stabile Beschäftigung, zeigt die Umfrage unter 203 Start-ups aus der Tech-Branche.

Derzeit haben laut der Bitkom-Umfrage sechs von zehn Start-ups offene Stellen, im Schnitt gibt es dabei vier zu besetzende Positionen. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Zahl der Beschäftigten bei den Wachstumsfirmen liegt demnach bei 14, vor einem Jahr waren es 20.

Viele Start-ups seien jüngst gezwungen gewesen, Kosten zu reduzieren. "Dazu kommt, dass um die begehrten Tech-Experten bei Start-ups angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels auch viele große und mittelständische Unternehmen werben - das macht es für Start-ups schwieriger", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg in Berlin. Für 2023 seien die Aussichten aber wieder besser: Die Mehrheit der Start-ups braucht neue Leute und ist aktiv auf Personalsuche.

Nach einem Boomjahr 2021, als die Start-up-Branche von einem Digitalisierungsschub in der Corona-Pandemie und risikofreudigen Investoren profitierte, hatte sich der Markt 2022 gedreht. Angesichts von Ukraine-Krieg, schwacher Konjunktur und dem kräftigen Zinsanstieg hielten sich Investoren mit Geldspritzen zurück. Die Bewertungen großer Start-ups brachen ein, viele Firmen strichen Jobs, darunter der E-Roller-Vermieter Tier und die Immobilienfirma McMakler.

Bei der Personalsuche komme nun Hilfe von der Politik, erklärte der Bitkom unter anderem mit Blick auf das beschlossene Fachkräfteeinwanderungsgesetz.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Die VerkehrsRundschau auf LinkedIn

Vernetzen Sie sich gerne mit uns und erfahren Sie wichtige Neuigkeiten aus dem Transportlogistikgewerbe, News aus der Redaktion, Events und Hintergrund-Stories. Wir freuen uns auf Sie!


-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Stellvertretender Serviceleiter (m/w/d) Niederlassung Stuttgart

Zusmarshausen;Stuttgart;Stuttgart;Stuttgart

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.