Andreas Scheuer

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will die Arbeitszeitregeln für Logistikzentren lockern

©Christoph Soeder/dpa/picture-alliance

Scheuer will Logistikzentren 24 Stunden öffnen lassen

Damit es nicht zu Versorgungsengpässen kommt, soll es eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten geben. Auch die Nachtzulieferung der Supermärkte soll einfacher möglich werden.

Berlin. Um Versorgungsengpässe in der Coronavirus-Krise zu verhindern, will Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) Logistikzentren länger offen halten. Diese sollten 24 Stunden lang aufbleiben können, damit Engpässe in der Belieferung von Filialen etwa bei Supermarktketten ausgeglichen werden könnten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. Dazu solle es eine Flexibilisierung der Arbeitszeit geben. Scheuer sei dazu in Gesprächen. Außerdem rede er mit Kommunalverbänden darüber, die Nachtzulieferung von 22 Uhr bis 6 Uhr zu lockern.

Zur Sicherstellung der Versorgung war bereits das Sonntags-Fahrverbot für Lkw von Ländern gelockert worden. Der Handel sieht die Versorgung generell als gesichert an, dennoch führen Hamsterkäufe angesichts der Coronavirus-Krise seit Tagen immer wieder zu leeren Regalen in vielen Supermärkten und bei den Discountern. Immer öfter sind deshalb mittlerweile in den Läden Zettel zu sehen, auf denen die Abgabe etwa von Toilettenpapier oder Nudeln mengenmäßig begrenzt wird.

Hinzu kamen Probleme im Lieferverkehr. Infolge der neuen Grenzkontrollen in Europa war es zu einem Megastau etwa an der deutsch-polnischen Grenze gekommen, der sich bis zum Freitag vorerst aufgelöst hatte. Scheuer habe sich eingeschaltet, um den Stau zu beenden und viele Gesprächen mit der polnischen Regierung geführt, hieß es.  (dpa)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HANDELSLOGISTIK & E-COMMERCE.

1000px 588px

Handelslogistik & E-Commerce, Scheuer, Andreas, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik, Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker


WEITERLESEN: