Air France, Flugzeug

Unterm Strich verdiente Air France-KLM im Jahr 2019 130 Millionen Euro weniger als noch im Jahr 2018

©Günter Lenz/Imagebroker/picture-alliance

Air France-KLM: Belastungen durch Coronavirus bis zu 200 Millionen Euro

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat wegen des Coronavirus ihre Flüge nach China zunächst bis April ausgesetzt und rechnet deshalb mit Verlusten. Davon ist auch das Frachtgeschäft betroffen.

Paris. Die Fluggesellschaft Air France-KLM rechnet wegen des Coronavirus zwischen Februar und April mit einer Belastung in Höhe von 150 bis 200 Millionen Euro. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag in Paris mit. Die Langstrecke sei weniger ausgelastet, aber auch im Frachtgeschäft machten sich die Auswirkungen der Lungenkrankheit bemerkbar, heißt es. Air France-KLM hat die Flüge nach China zunächst ausgesetzt und rechnet mit einer Wiederaufnahme im April.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr belasteten derweil hohe Treibstoffkosten den Konzern. Die Zahl der Passagiere stieg zwar um fast drei Prozent und auch der Umsatz legte zu, unterm Strich verdiente Air France-KLM aber 130 Millionen Euro weniger als ein Jahr zuvor. Das Konzernergebnis lag damit bei 290 Millionen Euro. Für das laufende Jahr erwartet das Management wieder einen Rückgang der Treibstoffkosten.

Das vierte Quartal lief für die Fluggesellschaft je nach Region sehr unterschiedlich. Während Strecken in der Karibik und im indischen Ozean gut liefen, sank die Auslastung in Asien, auch wegen der anhaltenden politischen Probleme in Hongkong. Auch in Lateinamerika lief es wegen der politischen und wirtschaftlichen Umstände schlechter. (dpa/ja)

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Markt für Transport, Spedition und Logistik


WEITERLESEN: