• Notizblock

    © Fotolia/PhotoSG

    Wer von der „Liste der sieben Todsünden“ spricht, meint bisher den Anhang IV zur Verordnung (EG) 1071/2009.

  • Verbot

    © Fotolia/bluedesign

    Dahinter verbergen sich die schwersten Verstöße, die den Zugang einer Person oder eines Unternehmens zum Güterverkehrsmarkt verhindern können.

  • Lenkzeitüberschreitung

    © iStock.com/drbimages/Lya Cattel

    Zu den Todsünden zählen unter anderem eine deutliche Überschreitung der Höchstlenkzeit ...

  • Manipulation

    © Fotolia/Katrin&Uwe Annas

    ... Manipulationen am Fahrtenschreiber ...

  • überladenes Fahrzeug

    © Picture Alliance/dpa/Andreas Gebert

    ... oder auch das Überladen eines Lkw ab 20 Prozent der zulässigen Gesamtmasse.

  • Verordnung

    © Fotolia/Coloures_pic

    Anfang des Jahres 2017 wurde die Verordnung (EG) 1071/2009 um die VO (EU) 2016/403 ergänzt.

  • Punktesystem

    © Fotolia/fotogestoeber

    Beim bisherigen Verfahren wurden begangene Verstöße mittels eines Punktesystems bewertet, die Einstufung war an das Erreichen bestimmter Punktzahlen gebunden.

  • Ampelsystem

    © fotolia/petrabarz

    Das ist nun nicht mehr so. Mit dem Inkrafttreten der VO (EU) 2016/403 wurde das bisherige Punktesystem durch ein anschauliches Ampelsystem ersetzt.

  • Aktenordner

    © Fotolia/SpectralDesign

    Verstöße werden nun nach Art und Schweregrad in drei Kategorien eingeteilt.

  • SI

    © Fotolia/beermedia

    Die Abkürzung SI steht für Serious Infringement bzw. Schwerwiegender Verstoß. Dieser liegt z.B. einer täglichen Lenkzeit von 10-11 Stunden oder bei einer im falschen Schacht eingeschobenen Fahrerkarte vor.

  • VSI

    © Fotolia/beermedia

    VSI steht für Very Serious Infringement bzw. sehr schwerwiegender Verstoß. Dieser liegt bei Lenkzeiten von 11-13,5 Stunden oder dem Benutzen von mehr als einer eigenen Fahrerkarte vor.

  • MSI

    © Fotolia/beermedia

    MSI steht für Most Serious Infringement bzw. schwerstwiegender Verstoß – z.B. bei Lenkzeiten über 13,5 Stunden oder der Verwendung gefälschter Fahrerkarten.

  • Ampel

    © Fotolia/cevahir87

    Damit regelt die VO (EU) 2016/403 ganz klar, welche Folgen welcher Verstoß für ein Unternehmen haben kann. Was aber bedeutet das neue Ampelsystem?

  • grüne Ampel

    © Picture Alliance/dpa-Themendienst/Bodo Marks

    Die Ampel steht auf Grün? Dann ist alles in Ordnung. Grüne Ampel bedeutet niedriges Risiko, mögliche Verstöße bewegen sich unter der Auslöseschwelle.

  • gelbe Ampel

    © Fotolia/Lichtist

    Bei u.a. mehr als einem VSI pro Fahrer und Jahr springt die Ampel auf Gelb. Ein solches Unternehmen soll innerhalb von zwei Jahren überprüft werden.

  • rote Ampel

    © panthermedia.net/Gabi.S

    Bei drei VSI pro Fahrer und Jahr oder einem MSI pro Fahrer und Jahr springt die Ampel auf Rot. Hier ist die Zugangsvoraussetzung unverzüglich zu überprüfen.

  • Webinare

    © VR/Screenshot

    Sie wollen noch mehr wissen? Diese Informationen stammen aus dem VR-Online-Seminar mit Hartmut Nau, Schulungsleiter bei Tacho Easy.

  • VerkehrsRundschau plus

    © VR/Screenshot

    Das vollständige Seminar als Video finden VerkehrsRundschau-Abonnenten im Profiportal VerkehrsRundschau-plus unter www.verkehrsrundschau-plus.de/fahrer/webinare

DIE „LISTE DER TODSÜNDEN“ UND DAS NEUE AMPELSYSTEM