Reales Leben oder "Computerspiel"

Luftfahrt und Schiene setzen schon lange auf Simulatorausbildung. Doch der Straßenverkehr ist komplexer und der Einsatz von Simulatoren ist beschränkt - aber durchaus nützlich.

Vor der Frage, ob Realtraining oder Simulator steht für viele Transport- und Logistikunternehmen die Frage, ob sie ihre Fahrer überhaupt trainieren. Salomonisch lässt sich diese Frage am besten so beantworten: Unternehmen, die ihre Kraftstoffverbräuche und auch ihre Unfallzahlen spürbar verringert haben, setzen auf Fahrertrainings - vor allem auf Realeinsätze mit Fahrertrainern.

Für den Führerschein auf jeden Fall

Wolfgang Obermeier, Fahrertrainer bei der Spedition Hörndl, ist täglich mit den Fahrern unterwegs, unterweist sie im Umgang mit BDF-Zügen, weist sie in die Technik der vier im Fuhrpark vorhandenen Marken ein, gibt aber auch Tipps, wie man kraftstoffsparend fährt oder Rangierunfälle vermeidet. "Ohne die eigene Arbeit überzubewerten, haben wir doch großen Erfolg", meint der Fahrlehrer aller Klassen. "Sonst würde mein Chef wohl kaum das Geld dafür ausgeben."

Obermeier hat schon…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special FAHRSIMULATOREN FÜR LKW & NUTZFAHRZEUGE.

1000px 588px

Fahrsimulatoren für Lkw & Nutzfahrzeuge, Lkw-Fahrer & Berufskraftfahrer