-- Anzeige --

Wettbewerb an der Zapfsäule

Preistreiberei an der Zapfsäule? Die Wettbewerbsbehörde rechnet nach
© Foto: ddp/Philipp Guelland

Wettbewerb an der Zapfsäule im Visier des Bundeskartellamtes: Preise der vergangenen drei Jahre werden geprüft


Datum:
14.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Das Bundeskartellamt will es wissen: Warum werden Benzin und Diesel in Ferienzeiten teurer? Gibt es unerlaubte Absprachen oder gucken die Konzerne nur die Preise bei der Konkurrenz ab? Für die detaillierte Untersuchung nehmen die Kartellwächter nun den Wettbewerb an der Zapfsäule in den vier Modellregionen Hamburg, Köln, Leipzig und München genau unter die Lupe. Jeweils 100 Tankstellen mussten jede Preisänderung der vergangenen drei Jahre an die Behörde melden.

Damit werde die seit gut zwei Jahren laufende Sektoruntersuchung nochmals vertieft, sagte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag. Im Detail prüfen die Wettbewerbshüter unter anderem, ob es immer dieselben Unternehmen sind, die bei Preiserhöhungen vorpreschen. Frage ist auch, ob es Anhaltspunkte dafür gibt, dass der Spritpreis oft mehrfach an einem Tag rasant steigt, aber nur „wie eine Feder" ganz langsam wieder sinkt, sagte Kartellamtschef Andreas Mundt der „WAZ-Mediengruppe".

Konkrete Hinweise auf Preisabsprachen liegen nach Angaben der Behördensprecherin bisher nicht vor. Dem Amt lagen zwar schon im Sommer vergangenen Jahres Beweise vor, dass einige Tankstellen telefonisch Preisinformationen austauschen. Abgucken sei aber erlaubt, absprechen nicht. Im Frühjahr hatte es beim Kartellamt geheißen, die Preisgestaltung an den Tankstellen sei sehr transparent. Durch die großen Preistafeln könnten sich die Tankstellen jeweils an das Preisniveau ihrer Wettbewerber anpassen. Die Ergebnisse der Sektoruntersuchung einschließlich der Überprüfungen in den vier Modellregionen will das Bundeskartellamt Anfang kommenden Jahres vorlegen.

Die Mineralölkonzerne reagierten verständnislos auf die Initiative der Kartellhüter: Preisschwankungen würden durch den Wettbewerb und durch den Rohölpreis auf dem Weltmarkt gesteuert - und nicht durch die Ferienzeit. „Im Sommer war Kraftstoff nicht viel teurer als jetzt", sagte Aral-Sprecher Detlef Brandenburg in Bochum auf Anfrage.

„Die Preise für Rohöl auf dem Weltmarkt schwanken, dadurch wird der Benzinpreis an der Tankstelle beeinflusst." Letztlich würden bei Preiserhöhungen nur Mehrkosten an die Kunden weitergeben, sagte der Geschäftsführer des Mineralölwirtschaftsverbandes, Klaus Picard. „Sobald die wieder runter gehen, wird es auch an den Tankstellen wieder günstiger." (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.