-- Anzeige --

Streit um Briefporto geht weiter

Private Portoberechnung ergibt: Brieftransport in Deutschland überteuert.


Datum:
09.05.2001
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

6,9 Milliarden Mark Porto hätten private Unternehmen und Einzelpersonen im vergangenen Jahr sparen können, wenn es in Deutschland kein Postmonopol, sondern einen liberalisierten Postmarkt gäbe. Das hat der private Postdienstleister Europost Common Mail GmbH, Bonn, errechnet. Der Briefumsatz der Deutschen Post AG betrug 2000 etwa 23 Milliarden Mark. Legt man das Preisniveau liberalisierter Postmärkte in Europa als Basis künftiger Portogebühren zugrunde, hätten diese Briefsendungen die Bundesbürger nur 16,1 Milliarden Mark gekostet, so der Verband. Nehme man den Flächenstaat Kanada zum Vergleich, "wo die Beförderung der Briefe aufgrund der großen Entfernungen eigentlich teurer sein müsste", hätten die Bundesbürger sogar 12,42 Milliarden Mark einsparen können. (vr/jk)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.