-- Anzeige --

Sonntagsfahrverbot soll deutschlandweit aufgehoben werden

Sonntagsfahrverbot soll deutschlandweit aufgehoben werden
Aus der Sicht von Enak Ferlemann, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium, muss auch die Sonntagsarbeit überdacht werden
© Foto: BMVI

In den vergangenen Tagen haben mehrere Bundesländer die Fahrverbote für Lkw an Sonntagen gelockert, um in Zeiten des Coronavirus eine Versorgungssicherheit zu garantieren. Nun soll die Maßnahme bundesweit folgen.


Datum:
11.03.2020
Autor:
John Aukenthaler
6 Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Einer „Heute im Bundestag“-Meldung zufolge soll das Sonntagsfahrverbot für Lkw deutschlandweit bis mindestens Ende April komplett aufgehoben werden. Das kündigte der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Enak Ferlemann (CDU) im Verkehrsausschuss an. Vereinbart worden sei dies bei einer Telefonkonferenz zwischen dem Ministerium, den 16 Landesverkehrsministern und Vertretern der in der Verkehrswirtschaft tätigen Verbände, sagte er. Hintergrund der geplanten Maßnahme sei die problematische Versorgung von Lebensmittel- und Drogerieläden in einigen Regionen Deutschlands angesichts der Corona-Krise, erläuterte Ferlemann.

Aus Ferlemanns Sicht müsse auch über die Möglichkeit der Sonntagsarbeit nachgedacht werden, berichtet „Heute im Bundestag“. Das BMVI sei dazu in Kontakt mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Es bringe schließlich nichts, so Ferlemann, das Sonntagsfahrverbot aufzuheben, wenn der Handel die gelieferte Ware dann nicht abnehme. Daher gelte es, die gesamten Lieferketten zu betrachten.

Wirtschaftliche Folgen noch nicht überschaubar

Noch nicht überschaubar sind seiner Aussage nach die wirtschaftlichen Auswirkungen der Epidemie. Besonders stark betroffen seien aber die Luftverkehrsunternehmen. Dazu, so Ferlemann, werde es eine Sitzung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) geben. Es sei mit gravierenden Auswirkungen auf die Branche zu rechnen, sagte er. Das gelte auch für die Kreuzfahrtbranche und Reedereien. Es müsse darüber geredet werden, wie dort geholfen werden kann, sagte Ferlemann. Gleichwohl gebe es derzeit keine Tendenz, die zum 1. April geplante Erhöhung der Luftverkehrsteuer zu verschieben, machte er deutlich. (ja)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Loh

11.03.2020 - 18:51 Uhr

Darf jetzt jeder Sonntags fahren? Wer will das überprüfen. Ist doch ein Freibrief für die Sped. ihre Fahrer noch mehr zuknechten.


Wenzel Heiko

11.03.2020 - 21:03 Uhr

Na klar, Arbeiten wir dann 7 Tage die Woche.. Die haben doch echt ein an der Mütze.


Sven

11.03.2020 - 21:40 Uhr

Ein klares NEIN Wir werden von der Politik im Stich gelassen...wir sind der Abschaum...nun sollen wir die Kohlen aus dem Feuer holen...niemals Streiken,jetzt...wir haben es in der Hand. Wir gehören zu unseren Familien. Gerechte Löhne für gerechte Arbeit


Peter

12.03.2020 - 19:50 Uhr

Gibt dann bestimmt nen 20ger extra. Ohne mich,freitagmittag ist Schluss.


Schaefer

13.03.2020 - 09:29 Uhr

Kümmert Euch !! Vorerst erstmal um Parkplätze an den Autobahnen !! Ich mache das definitiv nicht mit !!


Pascal Lindner

15.03.2020 - 14:40 Uhr

Es muss einfach Firmen intern ein klare Vereinbarung getroffen werden bezüglich Sonntag fahren um Arbeitnehmer und Arbeitgebers Interessen zuklären und ein Kompromiss zufinden


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.