-- Anzeige --

Massentod auf Straßen: Jedes fünfte Reh wird überfahren

Für viele Rehe lauert auf der Straße der Tod
© Foto: ADAC

Rund 215.000 Rehe starben in der vergangenen Jagdsaison auf der Straße / Zahl der Schwarzwild-Unfälle geht zurück


Datum:
22.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Bonn. Jedes fünfte Reh in Deutschland kommt durch Autoverkehr ums Leben. Rund 215.000 Rehe starben in der vergangenen Jagdsaison (April 2009 bis März 2010) auf der Straße und nicht im Wald. Das waren 15.000 überfahrene Rehe mehr als in der Vorsaison, berichtete der Deutsche Jagdschutzverband (DJV) am Dienstag in Bonn. Bei Wildschweinen hingegen macht der Verband einen gegenläufigen Trend aus. Die Zahl der Schwarzwild-Unfälle sei wegen des generellen Rückgangs der Bestände um fast die Hälfte gesunken.

Bundesweit registrierte der DJV rund 240.000 Kollisionen mit großem Wild wie Rehen, Wildschweinen und Rotwild. Das bedeute einen leichten Anstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Grund für das große Rehsterben auf den deutschen Straßen ist laut DJV der harte Winter Anfang 2010: Nachdem die Rehe in den Wintermonaten hungern mussten, trieb es sie im Frühling vergangenen Jahres zur Futtersuche auf die Felder und an den Straßenrand. Auch für dieses Jahr rechnet der Verband wegen der kalten Wintermonate mit vielen Wildunfällen im Frühling.

Die Jagdschützer warnen auch wieder vor der Zeitumstellung an diesem Wochenende: Durch das Vorstellen der Uhr um eine Stunde falle der Berufsverkehr wieder in die Dämmerung. Das bedeute für Autofahrer und Tiere besondere Risiken.

Der DJV empfiehlt, den Fuß in waldreichen Gebieten vom Gas zu nehmen. Wer im Scheinwerferlicht mit Tempo 80 ein Tier sehe, könne noch rechtzeitig bremsen. Bei 100 Stundenkilometern sei das schon nicht mehr möglich. Wer Wild auf der Straße entdecke, sollte abblenden, bremsen und hupen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.