-- Anzeige --

EU soll Handy am Steuer bei Lkw-Fahrern einschränken

Nachrichtendienste wie WhatsApp lenken Lkw-Fahrer zunehmen von ihrer Tätigkeit ab, deshalb soll die EU deren Nutzung einschränken
© Foto: Arno Burgi/dpa/picture-alliance

Der niederländische Transportverband TLN setzt sich europäischer Ebene dafür ein, dass bestimmte Dienste von Smartphones beim Einsatz im Straßengüterverkehr technisch blockiert werden, und bei Verstößen strengere Strafen gelten sollen.


Datum:
22.08.2018
Autor:
André Gieße
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Der niederländische Verband Transport en Logistiek Nederland (TLN) will offenbar über die Europäische Union erreichen, dass Lkw-Bauer sowie Handy-Hersteller die Smartphones verändern und bestimmte Nutzungen während der Fahrt ausschließen. Das berichtete jetzt die „Welt“. Demnach gibt es auf europäischer Ebene eine Initiative, die diese Gefahrenquelle im Lkw-Verkehr begrenzen und für mehr Sicherheitheit im Straßenverkehr sorgen will. Denn immer komme es zu Lkw-Unfällen, weil Fahrer sich von ihren Smartphones ablenken lassen. Laut einer aktuellen Studie der Prüforganisation Dekra liegt die Ablenkungsquote inzwischen bei sieben Prozent.

Technisch sei eine es machbar, so der Bericht der „Welt“, Textfunktionen am Smartphone einzuschränken. Zum Beispiel könne eine Software den Bildschirm des Handys sperren, sobald das Fahrzeug in Bewegung ist. Dies wiederum werde über einen im Lkw angebrachten Sensor erkannt. In Deutschland beschäftigt sich die auf Fuhrparkmanagement spezialisierte VW-Tochtergesellschaft CarMobility mit Lösungen für die Nutzung des Smartphones am Steuer. Das dort getestete System besteht aus einem knopfgroßen Sender, einer App und einem Online-Portal für Fuhrparkmanager. Der Sender blockt die Benutzeroberfläche des Mobiltelefons.

TLN fordert Bußgelder von bis zu 1000 Euro

Neben technischen Hilfsmitteln fordern die Niederländer nach Angaben der „Welt“ härtere Strafen für das Benutzen von Smartphones bei der Lkw-Fahrt. Bei unseren Nachbarn werden 230 Euro fällig, wenn die Polizei ein derartiges Vergehen feststellt. In Deutschland liegt das Bußgeld bei 80 Euro, hinzukommen die Verwaltungskosten sowie ein Punkt in der Verkehrsdatei in Flensburg. Als Beispiel nannte ein Vertreter von TLN der „Welt“ die Geldstrafen in Großbritannien: Dort muss ein Lkw-Fahrer umgerechnet bis zu 1000 Euro zahlen, wenn er das Smartphone bei der Tour nutzt.

In Deutschland macht laut der „Welt“ der Bundesverband Güterverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) ebenfalls für strengere Maßnahmen gegen das Handy am Steuer stark. Im Bundesverkehrsministerium gebe es derzeit allerdings nicht die Absicht, an den bestehenden Strafen oder Regeln für die Smartphone-Nutzung etwas zu ändern, hieß es. (ag)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.