-- Anzeige --

Deutsche Seehäfen versprechen Sicherheit

Die Deutschen Seehäfen sind von ihren Sicherheitskonzepten überzeugt
© Foto: ddp/ Roland Magunia

Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS)weist auf hohes Sicherheitsniveau hin


Datum:
04.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Die Funde der im Jemen aufgegebenen Sprengstoffpakete in London und Dubai mit dem Ziel USA haben Diskussionen über sichere Lieferketten entfacht. Jetzt betont der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS): "Die deutschen Häfen sind sicher. "In der Hafensicherheit in Deutschland haben wir inzwischen einen sehr hohen Standard erreicht", sagt Martin Kröger, Justiziar im ZDS, und verweist auf den so genannten ISPS-Code. Auf dieser Grundlage seien schon 2004 strenge Sicherheitsvorschriften für die maritime Wirtschaft in Deutschland eingeführt worden.

"In der Umsetzung der ISPS-Sicherheitsmaßnahmen sind deutsche Seehafenbetriebe weltweit führend", so Kröger weiter. Der Hamburger Hafen und Bremerhaven würden zudem aktiv an der so genannten Container Security Initiative der USA teilnehmen, die zusätzliche Sicherheit im transatlantischen Containerverkehr garantiere. Dieser Initiative sind weltweit über 52 Häfen angeschlossen, um Risikocontainer schon im Abgangshafen zu identifizieren und zu kontrollieren.

Als Reaktion auf die durch den Fund der Paketbomben ausgelöste Diskussion zur Lieferkettensicherheit sagt Kröger: "In der maritimen Wirtschaft besteht aufgrund des bereits heute erreichten hohen Sicherheitsniveaus kein Bedarf an zusätzlichen Gesetzesinitiativen. Die Priorität einer zukünftigen Sicherheitspolitik für den maritimen Bereich sollte vielmehr auf einer verbesserten Vernetzung bestehender Sicherheitsmaßnahmen liegen und Synergieeffekte nutzen."

Gleichzeitig wies Kröger darauf hin, dass bei der Beurteilung neuer Bedrohungslagen die Realität berücksichtigt werden müsse, dass es keine 100-prozentige Sicherheit gäbe. "Die maritime Wirtschaft als Teil der internationalen Lieferkette ist auf eine praktisch umsetzbare und effiziente Sicherheitspolitik angewiesen, die terroristischen Bedrohungen effektiv begegnet, aber gleichzeitig einen störungsfreien internationalen Warenverkehr ermöglicht", führte er an. Dies erfordere Augenmaß bei der politischen Definition von Sicherheitsmaßnahmen. Die Vorgabe unrealistischer Ziele, wie die Prüfung aller Container im USA-Verkehr, lasse ein solches Augenmaß jedoch vermissen. "Die Forderung einer 100-prozentigen Containerdurchleuchtung ist lediglich ein politischer Slogan, aber keine Lösung", so Kröger. (sno)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.