-- Anzeige --

Dänen entscheiden über Fehmarnbelt-Querung

Verbindung über den Fehmarnbelt: Ob Brücke oder Tunnel ist noch nicht geklärt
© Foto: ddp

Dänemarks Verkehrsminister betont Vorzüge eines Senktunnels zwischen Rødby und Puttgarden


Datum:
20.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rødby. Dänemarks Regierung steht kurz vor der Entscheidung, ob das Land über eine Ostsee-Brücke oder durch einen Tunnel mit Deutschland verbunden werden soll. Zum Auftakt eines „Bürgerdialogs" in Rødby sagte der dänische Verkehrsminister Hans Christian Schmidt am Donnerstag der „Deutschen Presseagentur", er wolle dazu kommende Woche eine Klärung mit den hinter dem Projekt stehenden Parlamentsparteien herbeiführen. Dänemark will die Kosten für die 19 Kilometer lange Querung des Fehmarnbelt in Höhe von mindestens fünf Milliarden Euro allein tragen.

Schmidt wollte sich noch nicht endgültig auf die Haltung der Regierung festlegen, hob aber die Vorzüge eines Senktunnels zwischen Rødby und Puttgarden auf der schleswig-holsteinischen Insel Fehmarn hervor. Dabei spiele nicht zuletzt eine Rolle, dass die Betonelemente vor Ort in Dänemark, Deutschland sowie möglicherweise in Polen produziert werden könnten. Für die deutsche Seite fallen Anbindungskosten an Land in Höhe von wahrscheinlich 1,7 Milliarden an.

Mit der Ostseeverbindung würde sich die Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen von gut vier auf gut drei Stunden verkürzen. Die Fertigstellung ist für 2020 anvisiert. Der Bundestag und Dänemarks Follketing haben dem Projekt aber noch nicht endgültig zugestimmt. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.