-- Anzeige --

Compliance-Prüfungen bei 24plus: Keine auffälligen Sendungen

Jedes Packstück wird an jeder Schnittstelle elektronisch erfasst
© Foto: 24plus

Die Stückgutkooperation hat ein zentrales Prüfverfahren für alle Partner eingeführt, um terrorverdächtige Sendungen aufzuspüren


Datum:
23.10.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hauneck. Seit einem Jahr führt die Stückgutkooperation 24plus logistics network Compliance-Prüfungen durch. Mit dem kooperationsweite System wurden bisher fünf Millionen Sendungen überprüft, alle waren sauber. 24plus hat ein zentrales Prüfverfahren für alle Partner eingeführt. Diese brauchen keine eigene Soft- und Hardware installieren. Zudem gewährleistet das zentrale Verfahren eine durchgängige Netzwerksicherheit: Sind Sender und Empfänger 24plus-Partner, werden alle Datensätze ab dem Empfang der ersten Borderodaten bei der Euro-Log solange überwacht, bis im System der Erledigt-Status für die Sendung eingetragen ist. Bei einer Fremdsendung wird nur der Versandspediteur überprüft. Die Euro-Log gleicht die Sendungsdaten mit sogenannten Blacklists ab, auf denen tausende von Namen aufgeführt sind, die unter Terrorverdacht stehen. Fällt ein Datensatz bei der Compliance-Prüfung als verdächtig auf, erhalten die 24plus-Partner auf Sender- und Empfängerseite sowie die 24plus-Systemzentrale einen Warnhinweis. Für den Fall der Fälle hat 24plus einen Maßnahmen-Katalog aufgestellt, wie mit der betreffenden Sendung zu verfahren ist. Der Fall der Fälle ist jedoch noch gar nicht eingetreten, obwohl auch ein gewisser John Smith auf den Blacklists verzeichnet ist: einer der häufigsten Namen im englischsprachigen Raum und einer der einfallslosesten Tarnnamen. Internationale Lieferketten müssen strenge Sicherheitsvorgaben einhalten. Die EG Verordnungen Nr. 2580/2001 und 881/2002 verbieten Geschäftsverbindungen zu Personen oder Unternehmen, die des Terrorismus verdächtigt werden. Ziel der Verordnungen ist es, Finanzquellen und den Warenhandel von Terroristen auszutrocknen. Wer Anti-Terror-Richtlinien missachtet, muss mit Geld- oder Gefängnisstrafen rechnen. Damit sind alle Spediteure verpflichtet, die Sender- und Empfängerdaten einer Stückgutsendung zu überprüfen. Die Überprüfung muss dokumentiert werden. (beg)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.