-- Anzeige --

Daimler stellt den selbstfahrenden LKW vor

04.07.2014 10:58 Uhr
Daimler stellt den selbstfahrenden LKW vor
Hände weg vom Steuer - und stattdessen während der Fahrt lieber Abrechnungen erledigen oder Aufträge disponieren. Der autonom fahrende LKW macht das möglich
© Foto: Daimler

Weltpremiere: Mit dem „Future Truck 2025“ präsentierte Daimler einen autonom fahrenden LKW.

-- Anzeige --

Magdeburg. Auf einem Teilstück der A 14 in der Nähe von Magdeburg zeigte Daimler Trucks am Mittwoch, was das Unternehmen unter dem „Truck der Zukunft“ versteht: Der „Future Truck 2025“, den der Hersteller an diesem Tag präsentierte, ist ein autonom fahrender LKW, der dank des Assistenzsystems Highway Pilot komplett selbstständig unterwegs sein kann.

„Wir führen in diesem Fahrzeug unsere Assistenzsysteme zu einem integrierten Gesamtsystem zusammen“, erklärte der Nutzfahrzeugchef von Daimler, Wolfgang Bernhard, während der Vorstellung. Der autonom fahrende LKW soll die Effizienz im Straßengüterverkehr erhöhen, den Verkehrs sicherer machen und zur Vernetzung des Verkehrs beitragen. Bernhard rechnet neben den Effizienzvorteilen durch einen homogeneren Verkehrsfluss mit Kraftstoffeinsparungen von bis zu fünf Prozent. „Wir werden technisch alles dran setzen, dass dies Realität wird. Die S-Klasse hat im PKW-Bereich gezeigt, dass es möglich ist, wir werden das im LKW-Bereich beweisen“, stellte er in Aussicht. Wenn die gesetzlichen Rahmenbedingungen für autonomes Fahren zügig geschaffen würden, sei eine Markteinführung des Highway Pilot Mitte des kommenden Jahrzehnts vorstellbar, erläuterte Bernhard den Zeitplan.

Der Autopilot im LKW hat nicht nur Auswirkungen auf das Verkehrssystem, auch die Abläufe in den Transportunternehmen und das Berufsbild des Fahrers sind von den Möglichkeiten des Systems betroffen. So soll der Fahrer nicht nur von monotonen Tätigkeiten entlastet werden, sondern auch Zeit für andere Aufgaben gewinnen. „Der LKW-Fahrer wird zum Transportmanager. Der Fahrer kann während seiner Fahrzeit Büro- und Abrechnungsarbeiten erledigen“, so Bernhard. Der selbstfahrende LKW lasse das Berufsbild des LKW-Fahrers attraktiver werden und wirke so dem Fahrermangel entgegen, hofft der Nutzfahrzeugchef.

Auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wird das Thema autonomes Fahren auf dem Messestand von Daimler eine wichtige Rolle spielen. Das Unternehmen kündigte an, den in Magdeburg vorgestellten Actros dort in einem weiteren Entwicklungsschritt zu präsentieren. (bb)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Teamleiter (m/w/d) Lager

Duisburg;Duisburg

-- Anzeige --

KOMMENTARE


D. Wurchzel

04.07.2014 - 12:53 Uhr

Wenn ich denn lese "Der Fahrer könnte dann während der Fahrt, diverse andere Tätigkeiten ausführen", so stammt dieses Ansinnen von einer Person, die in keiner Weise mit den täglichen Anforderungen eines LKW-Fahreres vertraut ist. In diesem Falle " DB " diese Leute haben gegenüber den Fahrern, vollkommen den Bezug zur Realität verloren. Anstatt sich Gedanken zu machen, wie man dem Fahrpersonal die tägliche Arbeit angenehmer gestalten kann, will man den Leuten in erster Linie zusätzliche Arbeit aufbürden. So etwas ist menschenverachtend.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.