-- Anzeige --

Minister: Geringe Schwefel-Grenzwerte verteuern Seetransporte

Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Volker Schlotmann
© Foto: Jens Koehler

Schlotmann: Niedrigere Schwefel-Grenzwerte führen zu beträchtlichen Mehrkosten und benachteiligen umweltfreundliche Seetransporte


Datum:
31.01.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) warnt vor einem Bumerangeffekt der neuen, niedrigeren Schwefel-Grenzwerte für Schiffstreibstoffe auf Ost- und Nordsee. Die neuen Grenzwerte würden zu beträchtlichen Mehrkosten führen und umweltfreundliche Seetransporte benachteiligen, sagte Schlotmann am Montag in Schwerin. Er berief sich dabei auf eine Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Bremen.

Die internationale Schifffahrtsorganisation (IMO) hatte beschlossen, den Schwefeldioxid-Ausstoß für Schiffe in den beiden Seegebieten bis 2015 auf 0,1 Prozent zu senken. Für alle anderen Meere gilt von 2020 an ein Schwefel-Grenzwert von 0,5 Prozent. Die Studie geht laut Schlotmann davon aus, dass rund 600.000 der 2,7 Millionen LKW und Trailer, die jetzt über die Ostseehäfen transportiert werden, dann den Landweg nehmen würden. Dadurch würden rund 60 Millionen zusätzliche LKW-Kilometer zurückgelegt. Die Studie schlägt vor, den Schwefelgehalt auch für Nord- und Ostsee auf maximal 0,5 Prozent festzulegen sowie die Abgase nachzubehandeln und den Treibstoffverbrauch zu verringern.

Schlotmann forderte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf, sich für Änderungen einzusetzen. Eine Arbeitsgruppe sollte bis zum Sommer mit allen Beteiligten einen Maßnahmenkatalog erarbeiten. Wer den Seeweg verteuere, schaffe Anreize für mehr LKW-Transporte, die Gesamtemissionen des Verkehrssektors würden steigen. "Aber wir wollen mehr Verkehr von der Straße auf das Wasser und auf die Schiene bringen, nicht umgekehrt. Außerdem hätten die Reedereien und die Häfen massive Einbußen zu befürchten", erklärte Schlotmann. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.