-- Anzeige --

IRU erweitert Docstop-Netz für Fernfahrer

© Foto: Docstop

Die medizinische Unterwegsversorgung für Fernfahrer wird mit Hilfe der Internationalen Straßentransport-Union (IRU) ausgebaut


Datum:
02.10.2009
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel. Das Docstop-Netz zur medizinischen Unterwegsversorgung für Fernfahrer wird mit Hilfe der Internationalen Straßentransport-Union (IRU) ausgebaut. Der Schirmherr der Initiative, der Thüringer EU-Abgeordnete Dieter-Lebrecht Koch, unterschrieb gestern gemeinsam mit dem Präsidenten und dem Generalsekretär der IRU, Janusz Lacny und Martin Marmy, eine entsprechende Absichtserklärung. Darin verpflichtet sich der Weltverband der Straßentransporteure, in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Transport Forum (ITF) das grenzüberschreitende Netzwerk von Ärzten für die gesundheitliche Fahrerbetreuung an Autobahnen in seine Transpark-Einrichtung zu integrieren. Damit wird den kostenfreien Angeboten dieses Informationssystems, das die Fernfahrer zu ihrer Streckenplanung nutzen, eine weitere Leistung angefügt. Das Docstop-Netz, das für ganz Europa geplant ist, umfasst derzeit Stützpunkte an Autohöfen und Raststätten in Deutschland, Österreich, den Niederlanden, Tschechien und Polen. Einige IRU-Mitgliedsorganisationen wie Transport en Logistiek Nederland (TLN), CESMAD Bohemia in Tschechien, AISÖ in Österreich oder ASTIC in Spanien haben sich ebenfalls schriftlich bereit erklärt, die Ausweitung des DocStop-Systems in ihren Ländern aktiv zu unterstützen. „LKW-Fahrer, die gesund am Steuer sitzen, schützen nicht nur sich selbst mit einer sicheren Fahrweise, sondern auch alle anderen Verkehrsteilnehmer“, erklärte Koch, der das Vorhaben gemeinsam mit dem deutschen Ex-Polizeihauptkommissar Rainer Bernickel im April 2007 in Angriff genommen hatte. Durch Termindruck und Angst vor Arbeitsplatzverlust neigen Fahrer nach Ansicht des Europa-Parlamentariers dazu, Anzeichen ernster Krankheiten zu negieren. Hinzu kämen bei Fahrten im Ausland Sprachprobleme und die Schwierigkeit, mit einem Lastzug eine innerstädtische Arztpraxis aufzusuchen. Eine deutschlandweite Umfrage unter 800 Truckern hatte ergeben, dass sich 85 Prozent von ihnen während ihrer Arbeitszeit vor allem wegen Zeitdruck und logistischer Zwänge nicht ausreichend medizinisch versorgt fühlen. (dw)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.