-- Anzeige --

Flughafenverband: Luftverkehr ist besser auf Aschewolken vorbereitet

Aschewolke über Deutschland: Am 15. April 2010 waren erstmals Teile des deutschen Luftraums wegen Aschepartikeln geschlossen worden
© Foto: ddp/Karl-Josef Hildenbrand/DLR

Die Krisenkommunikation auf nationaler Ebene wird aber kritisch betrachtet / Die reibungslose Zusammenarbeit im Krisenstab muss sichergestellt sein


Datum:
15.04.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Berlin. Auf einem Vulkanausbruch wie vor einem Jahr in Island ist der Luftverkehr nach Einschätzung der deutschen Flughäfenbetreiber jetzt besser vorbereitet. Der Luftraum würde nach den neuen Regeln nicht mehr so weiträumig blockiert wie vor einem Jahr, stellte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) am Freitag fest. Am 15. April 2010 waren erstmals Teile des deutschen Luftraums geschlossen worden, weil Schäden an den Flugzeugtriebwerken durch Aschepartikel befürchtet wurden.

Im Ernstfall würden nun vier Zonen festgelegt, abgestuft nach dem Grad der Aschebelastung und entsprechender Einschränkung für den Flugverkehr, erläuterte die ADV. Bis Ende dieses Jahres sollen rund 60 Wetterstationen Auskunft über die Aschekonzentration geben.

Kritisch betrachtet der Flughafenverband die Krisenkommunikation auf nationaler Ebene. „Bei künftigen Störungen des Luftraumes muss sichergestellt sein, dass Ministerien, Flugsicherung, Wetterdienst, Airlines und Flughäfen reibungslos in einem Krisenstab zusammenarbeiten", forderte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel. (dpa) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.