-- Anzeige --

EU-Kommissar Oettinger: Strompreis wird bis 2030 steigen

Die Preissteigerungen werden sowohl Wirtschaft als auch Verbraucher treffen
© Foto: Fotolia/Alterfalter

Erst ab 2030 erwartet der EU-Kommissar stabile oder fallende Preise


Datum:
12.12.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Brüssel/Hamburg. Die Umstellung der europäischen Energieversorgung auf eine möglichst CO2-arme Produktion wird die Strompreise laut EU-Energiekommissar Günther Oettinger noch fast 20 Jahre lang steigen lassen. "Jetzt zu investieren heißt, höhere Preise zu bekommen", sagte Oettinger der "Financial Times Deutschland" (Montag). Nach dem nötigen Investitionsschub werde es erst ab 2030 stabile oder fallende Preise geben.

Oettinger zufolge werden die Preissteigerungen Wirtschaft wie Verbraucher treffen. Auch der Anteil der Energieausgaben am Bruttoinlandsprodukt werde steigen, sagte der CDU-Politiker. In Deutschland wollen sich derzeit laut "Frankfurter Rundschau" (Montag) viele energieintensive Betriebe von den Stromnetzgebühren befreien lassen. Bis Anfang Dezember seien beim Wirtschaftsministerium bereits 159 Anträge entsprechende Anträge eingegangen.

Für die Verbraucher könnte diese Entwicklung noch stärker steigende Strompreise zur Folge haben. Die seit August geltende neue Stromnetzentgeltverordnung befreit Unternehmen mit einem hohen Verbrauch fast komplett von den Netzgebühren - und das rückwirkend für das laufende Jahr. So müssen zum Beispiel Unternehmen, die mindestens 7000 Stunden pro Jahr am Netz hängen und mehr als zehn Millionen Kilowattstunden Strom verbrauchen, gar keine Netzentgelte mehr zahlen.

Die EU-Kommission will in dieser Woche ihre "Energie-Roadmap 2050" beschließen. Darin spielt sie fünf Szenarien durch - von einem sehr hohen Anteil erneuerbarer Energien bis zu einer Kombination aus Erneuerbaren, Atomstrom und konventionellen Kraftwerken mit CO2-Speicherung (CCS). Die EU will die CO2-Emissionen bis 2050 um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu 1990 senken. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Politiker

12.12.2011 - 14:41 Uhr

Das ist die Belohnung für den Atomausstieg. Unsere Nachbarn freuen sich, denn sie können jetzt Atomstrom nach Deutschland liefern. Das ist der Einsatz unserer Politiker für Deutschland. Wann bricht Deutschland bzw. brechen die Deutschen , unter der Last der Belastungen, von deutschen Politikern gewollt, zusammen?


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.