-- Anzeige --

Urteil: Falsche Anrede noch keine Diskriminierung

Urteil: "Herr" statt "Frau" in einer Bewerbung ist nicht diskriminierend
© Foto: pixelio/Thorben Wengert

Eine falsche Anrede mit "Herr" statt "Frau" im Ablehnungsschreiben auf eine Bewerbung ist allein noch kein Zeichen für Diskriminierung


Datum:
22.03.2011
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Düsseldorf. Eine falsche Anrede mit "Herr" statt "Frau" im Ablehnungsschreiben auf eine Bewerbung ist allein noch kein Zeichen für Diskriminierung. Das hat das Arbeitsgericht Düsseldorf in einem am Dienstag veröffentlichten Urteil deutlich gemacht. Im konkreten Fall wurde die Klägerin mit "Sehr geehrter Herr" angeschrieben, als sie auf eine Bewerbung als lebensmitteltechnische Assistentin eine Absage erhielt.

Die Frau verlangte 5000 Euro Entschädigung - und argumentierte, man habe ihre Bewerbung aussortiert, weil sich bereits aus ihrem Namen ergebe, dass sie ausländische Wurzeln habe. Die falsche Anrede zeige, dass ihre Bewerbung keines Blickes gewürdigt worden sei, denn aus dem Foto in den Unterlagen gehe eindeutig hervor, dass sie weiblich sei.

Das Arbeitsgericht entschied hingegen, die Verwechslung in der Anrede lasse keine Benachteiligung wegen Rasse oder ethnischer Herkunft vermuten. Es sei genauso wahrscheinlich, wenn nicht sogar näherliegend, dass die falsche Anrede auf einen schlichten Fehler bei der Bearbeitung des Schreibens zurückzuführen sei. (dpa)

(Urteil vom 9. März, Az.: 14 Ca 908/11) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.