-- Anzeige --

Im Test: Renault Optifuel Lab

27.03.2009 17:20 Uhr
© Foto: Gregor Soller

Renault testet das futuristische Optifuel Lab unter realistischen Bedingungen und spart 4,5 Liter Sprit auf 100 Kilometern.

-- Anzeige --
von Gregor Soller Als „Labor“ bezeichnet Renault die Studie „Optifuel Lab“, die auf den ersten Blick reichlich futuristisch daherkommt. Wie beim Spritsparrekord von Daimler ging es den Franzosen darum, zu eruieren, wie viel Diesel man sparen könnte, wenn man einige Parameter optimiert. Allerdings „drehten“ sie im Gegensatz zu den Wörthern relativ viel am Lastzug, der dafür auf der ganz normalen Testrunde von „France Routes“ zwischen Lyon, Chambéry, Genf, Bourg-en-Bresse und Villefrance-sur-Saone kreist. Auch Renault sieht es als Tatsache, dass Diesel im Fernverkehr der vorherrschende Antriebsstoff bleiben wird. Einig ist man sich auch, dass in erster Linie über die Aerodynamik noch eine merkliche Einsparung zu holen ist. Aerodynamik braucht mehr Außenlänge Doch dazu braucht man Platz – im Klartext einige Zentimeter mehr Länge und Höhe, die im Alltag nicht die Welt bedeuten, in der Praxis aber viel bringen. Über den kubusförmigen Standardsattelzug haben die Renault-Designer einen Wassertropfen gelegt – strömungstechnisch eine Art Idealform. Entsprechend wuchsen Sattel und Zugfahrzeug um 17 Zentimeter in die Höhe. Der Optifuel-Basis-Renault-Premium bekam zudem eine 30 Zentimeter lange Nase, um die Luftströmung zu optimieren und ein komplett neues Spoilerpaket, während man den Lamberet SR-02-Auflieger komplett verkleidete und am Heck um 70 Zentimeter verlängerte. Diese 0,7 Meter stecken ausschließlich in einem Flügel-Kasten, der die am Heck auftretenden spritfressenden Turbulenzen reduziert. Hinzu kommen weitere Optimierungen unter anderem an Motorenöl, Reifen und Luftpresser.

Test: Renault Optifuel Lab

Test: Renault Optifuel Lab Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Senior Team Lead (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Manager (m/w/d) Leitstand

Hamburg;Hamburg;Hamburg;Hamburg

Schichtleiter Logistik bei meinALDI (m/w/d)

Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr;Mülheim an der Ruhr

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.