Die Luftfracht im Blick behalten

Dringliche Ersatz- und Autobauteile weltweit zuverlässig ausliefern und damit eine funktionierende Exportwirtschaft aufrechterhalten - das leistet die Luftfracht.

Gar nicht zu reden von den vielen lebensrettenden Blutkonserven und Spender-Organen, die nur deshalb schnell bis in den letzten Winkel der Welt verteilt werden können, weil es das Flugzeug gibt. Doch ebendiesem Verkehrsträger drohte in diesem Jahr fast die Puste auszugehen. Denn durch den Lockdown im Frühjahr kam die Luftfahrt nahezu zum Erliegen. 90 Prozent der Passagierflüge sind ausgefallen und damit fehlte Beiladekapazität. Gleichzeitig legten Airlines viele Frachter still. Alles in allem fehlten 50 Prozent Kapazitäten in der Luftfracht, während die Mengen nur um 14 Prozent sanken. Mit der Folge, dass Frachtraten durch die Decke schossen (siehe Seite 12). Trotzdem kam alles pünktlich an, ohne dass es spürbar geknirscht hat. Und trotz exorbitanter Frachtraten nicht wirklich teurer als sonst. Das zeigt: Die Logistik funktioniert. Vielleicht gelangte die Ware nicht immer auf dem…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LUFTFRACHT & AIRCARGO.

1000px 588px

Luftfracht & Aircargo, Seefracht & Häfen, Scheuer, Andreas, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik