-- Anzeige --

Zeitung: Kosten für Fehmarnbelt-Querung steigen

Umweltschützer sprechen sich gegen den Bau der 19 Kilometer langen Brücke zwischen Puttgarden in Schleswig-Holstein und dem dänischen Rødby aus
© Foto: ddp

Der Brückenbau soll 5,5 statt 4,5 Milliarden Euro kosten und wäre somit genauso teuer wie der Bau eines Tunnels zwischen Deutschland und Dänemark


Datum:
18.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Kopenhagen. Die geplante Ostsee-Verbindung zwischen Deutschland und Dänemark über den Fehmarnbelt wird wahrscheinlich deutlich teurer als bisher geplant. Wie die Zeitung "Jyllands-Posten" am Sonntag berichtete, werden die Kosten für den Bau einer 19 Kilometer langen Brücke zwischen Puttgarden in Schleswig-Holstein und dem dänischen Rødby jetzt auf umgerechnet 5,5 statt bisher 4,5 Milliarden Euro veranschlagt. Das Blatt berief sich auf "Projekt- Kreise".

Nach der vor zwei Jahren zwischen der Bundesregierung und Dänemarks Regierung unterzeichneten Absichtserklärung sollen die Dänen die Kosten für die Querung selbst komplett tragen. Im deutschen Budget sind 800 Millionen Euro für die Anbindungsarbeiten an Land für den Straßen- und Bahnverkehr eingeplant. Der Bundesrechnungshof hatte im vergangenen Jahr erklärt, eine Verdoppelung dieser Kosten für Deutschland müsse als möglich gelten.

Nach den neuen dänischen Zahlen würde der Bau einer Brücke genauso teuer wie eine Tunnel-Lösung. Bisher hatten die dänischen Planer stets erklärt, eine Brücke als feste Verbindung sei deutlich billiger und deshalb auch wahrscheinlich. Schon im Sommer hatte die dänische Planungsgesellschaft Femern A/S mitgeteilt, ein Tunnel werde möglicherweise weniger kosten als zunächst angenommen.

Ebenfalls im Sommer hatte das Kopenhagener Transportministerium beim Finanzausschuss des Parlaments zwei Milliarden statt der vorgesehenen 1,4 Milliarden Kronen (270 statt 190 Millionen Euro) für Planungsaufgaben beantragt. Das Ministerium teilte dabei mit, dass bisher als sicher geltende Fördergelder der EU über 900 Millionen Kronen in Kopenhagen wieder fraglich seien.

Bisher haben die Parlamente grünes Licht für die Planungsphase, nicht aber den eigentlichen Bau gegeben. Umweltschützer vor allem auf deutscher Seite halten den Bau eines Tunnels für die bessere Lösung.

Mit der für 2018 anvisierten Fertigstellung für den Straßenverkehr würde sich die Fahrzeit zwischen Hamburg und Kopenhagen von gut vier auf drei Stunden verkürzen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.