-- Anzeige --

HHLA-Konzern: Mehr als eine Milliarde Euro Umsatz für 2010

Zum 1. November konnte die HHLA die Kurzarbeit beenden
© Foto: Arndt

Folgen der Weltwirtschaftskrise schneller überwunden als erwartet / Mehr Umschlagmenge, Kurzarbeit beendet


Datum:
12.11.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Hamburg. Der Hafen- und Logistikdienstleister HHLA (Hamburger Hafen- und Logistik AG) schüttelt die Folgen der Weltwirtschaftskrise viel schneller ab als erwartet. Sowohl bei den Umschlagmengen als auch bei den finanziellen Ergebnissen liegt der Hafenkonzern nach den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich über dem Vorjahresniveau, teilte der Konzern am Freitagmorgen in der Hansestadt mit. Auch für 2011 ist das Unternehmen, das 2009 noch für einen Großteil seiner Arbeitnehmerschaft Kurzarbeit anmelden musste – sie endete dank der positiven Entwicklung zum 1. November diesen Jahres – zuversichtlich. Allerdings stellt sich das Unternehmen auf eine leichte Abschwächung der Wachstumsdynamik ein, was bereits im vierten Quartal des noch laufenden Geschäftsjahres zu spüren ist.

Auf seinen Umschlagterminals in Hamburg sowie dem Schwarzmeerhafen Odessa schlug die HHLA im aktuellen Berichtszeitraum 4,3 Millionen Standardcontainer (TEU) und damit rund 15,4 Prozent mehr Container um als vor einem Jahr. HHLA-Konzernvorstand Klaus-Dieter Peters: „Die überraschend kräftige Mengenerholung setzte im März 2010 ein." Die Milchkühe des Konzerns, die Terminals im Hamburger Hafen, profitierten unter anderem vom zusätzlichen Aufkommen der sechs neuen Containerliniendienste sowie von einem deutlich angezogenen Feeder-Verkehrsaufkommen. Hier hatte der Elbe-Hafen 2009 erheblich Federn lassen müssen und einige bedeutende Feederladungs-Mengen verloren, unter anderem nach Rotterdam. Inzwischen könne Hamburg wieder von den „geografischen Lagevorteilen", aber auch von der deutlichen Qualitätsverbesserung bei der Feeder-Abfertigung profitieren. Einen bedeutenden Beitrag dazu leistet die Feeder Logistik Zentrale (FLZ), die gemeinsam von der HHLA und Eurogate getragen wird.

Die Nachhaltigkeit der Umschlagerfolge hängt für Peters aber auch davon ab, dass die Elbvertiefung mit Nachdruck vorangetrieben wird. Denn wichtige Kunden des Unternehmens steuern den Elbe-Hafen immer häufiger mit Großcontainerschiffen von jenseits 10.000 TEU an.

Erfolgreich ist der Hafen- und Logistikkonzern auch mit seinen Intermodal-Diensten. Sie transportierten zwischen Januar und September rund 1,3 Millionen TEU und damit gut 13,4 Prozent mehr als vor einem Jahr. Das Netzwerk wurde 2010 durch die Inbetriebnahme eines neuen Umschlagkomplexes im polnischen Kattowitz gestärkt. Für 2011 ist die Inbetriebnahme eines Inland-Terminals in Posen geplant.

Was die finanziellen Ergebnisse angeht, geht der Konzern für das Gesamtjahr von einem Umsatz von „über einer Milliarde Euro" aus. Das operative Ergebnis (Ebit) werde sich bei 180 Millionen Euro einpendeln. Bis Ende September hatte der Hafen- und Logistikdienstleister rund 792 Millionen Euro (plus 6,2 Prozent) umgesetzt und ein Betriebsergebnis (Ebit) von 141,5 Millionen Euro (plus 8,9 Prozent) erwirtschaftet. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.