-- Anzeige --

Hafen Antwerpen: Tarife bleiben stabil

Planungssicherheit für die Hafenkunden: 2011 werden die Hafenentgelte nicht erhöht.
© Foto: Arndt

Planungssicherheit für Kunden / Hafen will bis 2025 rund 1,6 Milliarden Euro investieren


Datum:
13.10.2010
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Antwerpen. Der Antwerpener Hafen wird seine Hafentarife 2011 nicht erhöhen, sondern auf dem Niveau des laufenden Geschäftsjahres einfrieren. Diese Entscheidung fiel jetzt im Vorstand des Städtischen Hafenbetrieb Antwerpen (SHA). Entscheidende Motivation dafür ist für SHA-Vorstandschef Eddy Bruynnickx, dass man gegenüber den Hafenkunden "Planungssicherheit" bieten wolle. "Attraktive, zugleich aber auch an der Kostenwirklichkeit orientierte Hafentarife anzubieten", ist aus SHA-Sicht "ein wichtiger Faktor im allgemeinen Seehafenwettbewerb", so Bruyninckx weiter. In der Tarifpolitik arbeite der SHA nach dem Grundsatz der "Kontinuität". Aufmerksamkeit erregende "Einzelaktionen" bei den Hafentarifen, ganz gleich, ob nach oben oder auch nach unten, lägen dem Hafenbetrieb fern.

Ergänzend zu der Entscheidung verabschiedete der SHA-Vorstand auch ein umfassendes Investitionsprogramm. Es deckt den Zeitraum 2011 bis 2025 ab und sieht Gesamtausgaben in Höhe von 1,6 Milliarden Euro vor. Das Ausgabenpaket beinhaltet einen Vielzahl von kleinen und auch großen Einzelvorhaben. So soll die Entwicklung auf dem Linken Scheldeufer – dem großen Hafenerweiterungsgebiet in Antwerpen – weiter vorangetrieben werden. Dazu gehört unter anderem der Ausbau des Verrebroekdok sowie der Bau einer zweiten, großen Seeschleuse. Ebenfalls Bestandteil des Paketes sind verschiedene Hafenfahrzeuge, vom Saugbagger bis hin zu neuen Assistenzschleppern.

Der SHA bemüht sich auch darum, die Flächen des US-Automobilherstellers General Motor (GM) zu kaufen, nachdem der Konzern beschloss, die Autoproduktion in Antwerpen einzustellen.

Erst kürzlich war bekannt gegeben worden, dass der Antwerpener Hafen ein neues Spezialterminal für den Umschlag, die Bearbeitung, Lagerung und Weiterverteilung von Stahlerzeugnissen bekommt. Der 2,5 Millionen Euro teure Komplex entsteht durch den Umbau eines bereits vorhanden Lager- und Umschlaggebäudes am Vrieskaai. (eha) 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.