Donnerstag, 30. Juni 2016
Logo druckbar

01.04.2011

email drucken

premiumVerbündete am Mittelmeer für Ostsee-Adria-Korridor

Mecklenburg-Vorpommern findet bei seinem Werben für den Transportweg von Skandinavien bis zu den Häfen an der Adria Unterstützer
Schlotmann

Mecklenburg-Vorpommerns Verkehrsminister Volker Schlotmann

Foto: ddp

Koper/Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern bekommt bei seinem Werben für den Transportweg von Skandinavien über Berlin und Prag bis zu den Häfen an der Adria Unterstützung aus Norditalien und Slowenien. Beim Thema Ostsee-Adria-Korridor wollen der Hafenverband Mecklenburg-Vorpommern, die Schweriner Landesregierung und der Verband der nordadriatischen Häfen (NAPA) künftig zusammenarbeiten.

Das sagte Verkehrsminister Volker Schlotmann (SPD) zum Abschluss einer fünftägigen Reise in die Region am Freitag im slowenischen Koper. Eine Vereinbarung soll bei der Transport- und Logistikmesse im Mai in München geschlossen, im August ein Papier für eine strategische Partnerschaft unterschrieben werden.

In der NAPA haben sich die Häfen Koper (Slowenien), Triest, Venedig und Ravenna (Norditalien) zusammengeschlossen. Der Sitz ist in Triest. Angedacht sind Schlotmann zufolge gemeinsame Messeauftritte und ein abgestimmtes Auftreten bei der EU für den Transportkorridor, entlang dem rund 93 Millionen Menschen lebten. Sie alle könnten von dem Transportkorridor profitieren. Bereits heute gibt es wöchentlich 13 Güterzug-Abfahrten von Rostock nach Verona (Norditalien). Auch über die Straßenverbindungen werden Güter auf der Strecke transportiert.

Schlotmann lobte das gemeinsame Auftreten der nordadriatischen Häfen und stellte dies als Vorbild für das angestrebte gemeinsame Marketing der Häfen in Mecklenburg-Vorpommern dar. „Unsere Teilnehmer haben erkannt, dass die Idee: ein Land, ein Hafen, mehrere Piers von großem Vorteil ist", sagte der Minister. Ein gemeinsames Marketing für die MV-Häfen sei seit eineinhalb Jahren in Vorbereitung, funktioniere aber noch nicht wirklich. „Bei der NAPA funktioniert das." Schlotmann kündigte an, dass in den kommenden Wochen ein gemeinsames Marketingkonzept für die Häfen im Nordosten vorgelegt werde.

Schlotmann war mit einer 20-köpfigen Unternehmerdelegation für fünf Tage in Norditalien und Slowenien unterwegs, um Gespräche über den Ostsee-Adria-Korridor zu führen. Einige Unternehmen hätten dabei konkrete Verabredungen mit Firmen in der Region getroffen, sagte er. Auf politischer Ebene sei der Austausch von Verwaltungsmitarbeitern beschlossen worden, um die Arbeitsweise der jeweils anderen Seite besser kennenlernen zu können. (dpa) 

Mehr zum Thema: Ostseehäfen, Seehafen

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 24.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Brexit schockt Industrie, Handel und Logistik in Deutschland
    Wolfgang Trantow meint: Brexit? Die Bürger haben gegen Politiker gestimmt, die nur noch gegen das Volk arbeiten und sich...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Aktuelle Stellenangebote

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Fahreranweisung Ladungssicherung beim Transport von Baumaschinen

Ladungssicherung ist ein sehr komplexes Thema mit vielen Fallstricken, und verhält sich für die Sicherung von Baumaschinen ganz anders als bei normaler Ladung! Mit der Fahreranweisung sind die Fahrer gut informiert.

089-203043 000