Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

22.01.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumVerbände begrüßen Nationales Hafenkonzept

Hafen-, Schifffahrts- und Speditionsverbände befürworten den Leitfaden für die Hafenpolitik des Bundes, fordern aber auch eine schnelle Umsetzung der Maßnahmen.
Binnenschiff im Hamburger Hafen

Das Hafenkonzept betrifft die Binnenschifffahrt und die Seeschifffahrt

Foto: HHM/Thomas Wagener

München. Hafen-, Schifffahrts- und Speditionsverbände begrüßen das am Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedete Nationale Hafenkonzept für die deutschen See- und Binnenhäfen. Grundsätzlich sehen die Interessensvertreter die wichtigsten Maßnahmen genannt, um die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft und der Logistik in Deutschland zu stärken. Allerdings mahnen die Organisationen auch an, dass die Theorie jetzt mit Nachdruck in die Praxis umgesetzt werden muss.

„Das neue Nationale Hafenkonzept wird die Bedingungen und die Effizienz der Lieferketten, die über die deutschen Seehäfen führen, verbessern“, sagte Klaus-Dieter Peters, Präsident des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS). „Ich bin überzeugt, dass die im Konzept enthaltenen Maßnahmen sowohl die Seehäfen als auch den Wirtschafts- und Logistikstandort Deutschland insgesamt stärken werden“, erklärte Peters. Es sei jedoch eine zügige Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen nötig, mahnte ZDS-Hauptgeschäftsführer Daniel Hosseus.

Stärkere Hinterlandanbindung

Erfreulich sei auch, dass mit Ausbauvorhaben das Hinterland und die Binnenhäfen gestärkt werden sollen, heißt es vom Deutschen Speditions- und Logistikverband (DSLV). „Die Interessen der Küsten- und Binnenländer werden in dem Konzept verknüpft“, erklärte DSLV-Vizepräsident Willem van der Schalk. Das stärke die Logistik und den Standort Deutschland insgesamt.

Das Deutsche Verkehrsforum (DVF) sieht darüber hinaus auch gute Ansatzpunkte bei der weiteren Stärkung des Umweltschutzes und der Effizienz: Im Hafenkonzept sind unter anderem die Neuauflage des Forschungs- und Entwicklungsprogramms ISETEC und der Aufbau einer Versorgungsinfrastruktur für Flüssigerdgas (LNG) vorgesehen.

Kritische Stimmen von den Binnenschiffern

Kritik kommt aus den Reihen der Binnenschiffer. Zwar begrüßt der Bundesverband der Deutschen Binnenschifffahrt (BDB) das Konzept im Grundsatz und sieht die Bedeutung des Systems Wasserstraße im Güterverkehr gewürdigt. Beim Thema LNG belasse es die Regierung aber bei vagen Aussagen.Statt konkrete Förderprogramme zuzusagen, verspreche der Bund in dem Papier lediglich Maßnahmen zu prüfen. Auch zu den laut BDB zu langen Abfertigungszeiten von Binnenschiffen in den Seehäfen vermisst der Verband konkrete Maßnahmen.

Das Nationale Hafenkonzept ist ein auf zehn Jahre angelegter strategischer Leitfaden für die Hafenpolitik des Bundes. Das am Mittwoch beschlossene Konzept ist eine Fortschreibung des Nationalen Hafenkonzepts von 2009 und umfasst Maßnahmen für den Ausbau der hafenbezogenen Infrastruktur, zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, für Umwelt- und Klimaschutz.  (ks)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Verwandte Meldungen

20.01.2016
|

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000