Sonntag, 19. Februar 2017
Logo druckbar

03.02.2016Recht + Geld

premium email drucken

premiumUrteil: Post muss Lenk- und Ruhezeiten aufzeichnen

Der Konzern ist lediglich bei reinen Fahrten im Rahmen seines Universaldienstes von der Dokumentationspflicht gemäß FPersV ausgenommen.
Deutsche Post

Als Universaldienstleister besitzt die Post bestimmte Privilegien

Foto: dapd/Hermann J. Knippertz

Köln. Die Deutsche Post muss die Lenk- und Ruhezeiten ihrer Fahrer dokumentieren, wenn diese im Rahmen der gesetzlichen Pflicht zur Grundversorgung in dünn besiedelten und strukturschwachen Regionen (Universaldienst) etwa Briefe zustellen und den Fahrzeugen zugleich Sendungen außerhalb des Universaldienstes beigeladen sind. Das hat das Verwaltungsgericht Köln am Dienstag entschieden und damit eine Klage des Konzerns gegen das Land Nordrhein-Westfalen abgewiesen. Die Deutsche Post hat derzeit mehr als 10.000 Fahrzeuge im Rahmen des Universaldienstes im Einsatz.

Hintergrund: Die Fahrpersonalverordnung (FPersV), die die Dokumentationspflichten der Verkehrsunternehmen hinsichtlich der Lenk- und der Ruhezeiten für Fahrer regelt, enthält eine Ausnahme für Fahrzeuge der Universaldienstleister. Die Deutsche Post ist der Auffassung, sie komme auch bei einer Beiladung von Sendungen außerhalb des Universaldienstes (zum Beispiel von Pakete über 20 Kilogramm) in deren Genuss. Denn die Befreiung von der Dokumentationspflicht greife nicht nur dann, wenn ausschließlich Sendungen des Universaldienstes zugestellt würden, so die Argumentation. Auch die zugrundeliegende europarechtliche Verordnung gebiete diese Auslegung.

Dieser Argumentation folgte das Verwaltungsgericht nicht. Die Ausnahmevorschrift in der Fahrpersonalverordnung gelte allein für Fahrzeuge der Universaldienstleister, die zum Zweck der Zustellung von Universaldienstleistungen eingesetzt würde, begründete es seine Entscheidung. Eine Privilegierung anderer Postdienstleistungen sei weder in der deutschen noch in der europäischen Verordnung vorgesehen und unter dem Gesichtspunkt der Verkehrssicherheit auch nicht gewollt. Gegen das Urteil kann die Deutsche Post Berufung beim Oberverwaltungsgericht von Nordrhein-Westfalen in Münster einlegen. (ag)

Urteil vom 02.02.2016
Aktenzeichen: 18 K 367/15

Image Ranking

THEMA DER WOCHE

Image-Ranking & Image Awards der VerkehrsRundschau

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zum Thema Image Awards Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

CONTENT-PARTNER

Diesen Artikel lesen Sie mit der Unterstützung von:

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

Abo

Studien + Dokumente

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Mit Sicherheit

Dieses Buch ist das erste seiner Art, denn es geht nun erstmals darum, die innerbetrieblichen Voraussetzungen für eine gute Ladungssicherung zu legen und Lösungen für typische Problemsituationen im Alltag von Unternehmern, Disponenten und Fuhrparkleitern zu finden.

Gesetze und Vorschriften

Wir haben, was Sie suchen!

Alle wichtigen News und interessante Hintergründe zu über 500 Themen finden Sie in den Dossiers der VerkehrsRundschau

Digitaler Tachograf
Lang-Lkw – Maße und Gewichte
Lenk- und Ruhezeiten
Lkw-Fahrverbote
Steuern & Abgaben bei Speditionen
Straßenverkehrsrecht & StVO
Transport-, Speditions- & Logistikrecht
Umweltrecht & Gefahrgut
Wirtschaftsrecht & Verträge
Zollrecht & Außenhandel

Nutzen Sie auch die kostenlose E-Mail-Alert-Funktion "Thema beobachten"

089-203043 000