Montag, 27. Juni 2016
Logo druckbar

05.08.2015Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumStuttgart will Feinstaub mit Moos bekämpfen

Mooswände entlang der stark von Luftschadstoffen befallenen B14 sollen helfen, die Belastung zu senken.
Moos, Grün, Stuttgart, CO 2

Moos soll Stuttgarts Feinstaubprobleme lösen

Foto: Fotolia/Kara

Stuttgart. Erst Kleber, jetzt Moos: Mit einer neuen Idee will die Stadt Stuttgart gesundheitsschädlichen Feinstaub aus Autos und Heizungen einfangen. Gibt der Gemeinderat grünes Licht, soll 2016 und 2017 die Wirksamkeit von Mooswänden entlang der besonders stark von Luftschadstoffen belasteten B14 am Neckartor in einer Pilotstudie überprüft werden, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Sie bestätigte damit einen Bericht der „Stuttgarter Zeitung“.

Studien hätten bewiesen, dass Moospflanzungen in der Lage seien, die Belastung mit Luftschadstoffen zu senken. Der Test soll 388.000 Euro kosten. Da werden Erinnerungen wach an einen Versuch mit einem speziellen Kleber: 2010 wollte die Landeshauptstadt mit einer Lösung aus Calcium- und Magnesiumacetat Feinstaub auf der Straße binden und aus der Luft holen. Der Versuch sei gescheitert, hieß es. (dpa)

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000