Dienstag, 05. Mai 2015
Logo druckbar

18.03.2011

email drucken

premiumSchifffahrtsexperte: Beluga ist „Opfer des eigenen Geschäftsmodells geworden“

Insolvenzverwalter Gröner will „Irritationen“ im Markt schnellstmöglich beseitigen

Schifffahrtsfachmann Jürgen Dobert: Notlage der Bremer Reederei-Gruppe bedauerlich

Foto: Arndt

Bermen/ Hamburg. Der mit der Insolvenz von mittlerweile zwei Tochterfirmen der Beluga Shipping beauftragte Rechtsanwalt Edgar Gröner will sich intensiv darum bemühen, „die gegenwärtigen Irritationen" bei den Geschäftspartnern der Bremer Schwergut- und Projektschifffahrts-Reederei-Gruppe „zu beseitigen". Dazu will Gröner „in den nächsten Tagen" zahlreiche Gespräche mit den Gläubigern führen, um „eine neue Vertrauensbasis" zu schaffen. Das war die zentrale Botschaft Gröners auf einer Mitarbeiterversammlung des Unternehmens am Stammsitz Bremen, die am Donnerstag abgehalten wurde.

Insolvenzverwalter: Ausreichend Fracht und Kunden

Nach seinem Dafürhalten gebe es im Markt ausreichend Fracht und Kunden, um das Unternehmen fortzuführen. Zudem genieße die Reederei-Gruppe gerade auf dem Gebiet des Chartering und Engineering ein großes Ansehen. Das seien wichtige Trumpfkarten.

Indes hat das Hamburger Schiffsfinanzierungs-Unternehmen EEH (Elbe Emissionshaus) für zwei seiner Mehrzweckfrachter (Container und Schwergut, Anm. d. Red.), die an die Beluga Chartering vermietet waren, eine neue Verwendung gefunden. Die in Drochtersen bei Hamburg ansässige EEH hatte die Verträge mit der Bremer Reederei gekündigt, nachdem die Charter-Zahlungen ausblieben. Neuer Charterer ist die in Leer beheimatete BBC Chartering & Logistic GmbH. Sie hat die beiden 2008 gebauten Frachter „Svenja" und „Fabian" (Containerzuladekapazität: 962 TEU) für zunächst sechs Monate eingechartert.

Dobert: Beluga ist Opfer des eigenen Geschäftsmodells

Für den Hamburger Schifffahrts-Experten und ehemaligen Kapitän, Jürgen Dobert, kommt die Schieflage der Bremer Reederei-Gruppe nicht überraschend. Beluga-Firmengründer und -chef Niels Stolberg sei am Ende „Opfer seines eigenen Geschäftsmodells" geworden. Dobert gegenüber der VerkehrsRundschau: „Lange Zeit waren günstig eingekaufte Schiffe bei steigenden Märkten mit Gewinn an Fondsgesellschaften verkauft worden." Im Gegenzug seien langfristige Charterverträge gewährt worden. Letztere stellten den Kapitalanlegern „jährliche Ausschüttungen von acht oder neun Prozent" in Aussicht.

Das Geschehen um die in Seenot geratene Bremer Reederei-Gruppe sei aber auch deshalb so bedauerlich, weil Stolberg selbst das Unternehmen stets in der Tradition der großen Schwergutreederei DDG Hansa gesehen habe, so Dobert weiter. Die ebenfalls aus Bremen stammende, 1881 gegründete Reederei, hatte sich in den knapp 100 Jahren ihres Bestehens – sie verschwand 1980 für immer vom Markt – weltweit einen Namen als Schwergut-Spezialist gemacht. Wie auch Beluga-Shipping hatte die DDG Hansa eine Reihe von bedeutenden technischen Innovationen hervorgebracht. (eha) 

Mehr zum Thema: Beluga Shipping, Container, Containerschiff, Reeder, Reederei

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Mindestlohn

THEMA DER WOCHE

Mindestlohn & MiLoG

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Mindestlohn und Auftraggeberhaftung in Transport, Verkehr, Spedition, Paketdienste und Logistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Abo

Service

Strategiecheck

Kostenloser Strategie-Check

Die VR bietet zusammen mit Professor Paul Wittenbrink ein Online-Tool an, mit dem Spediteure kostenlos feststellen können, ob ihr Unternehmen strategische Defizite hat.

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 04.05.2015 | Vermischtes
    Welches Bundesland am meisten durch Blitzer und Knöllchen einnimmt
    Gerda meint: Das würde ich nicht zu laut sagen, sonst blitzen die nun täglich soviel wie beim Blitzermarathon und...[mehr…]
  • 27.04.2015 | Vermischtes
    Welches Bundesland am meisten durch Blitzer und Knöllchen einnimmt
    Moritz W. meint: Das fand ich auch so lustig! Da tun sich doch neue Einnahmquellen auf...[mehr…]
  • 20.04.2015 | Vermischtes
    Welches Bundesland am meisten durch Blitzer und Knöllchen einnimmt
    Stenzmann meint: Das kann gar nicht sein, dass Berlin mal an Nr. 1 der Einnahmen steht :D[mehr…]
  • 20.04.2015 | Transport + Logistik | Inland
    Dobrindt gegen Kaufprämien für Elektrofahrzeuge
    dazydee meint: 1 Million Elektrofahrzeuge? Haben wir doch schon! Nennen sich Pedelecs oder E-Fahrrad oder E-Bikes....[mehr…]
  • 17.04.2015 | Transport + Logistik | Inland
    Image: Was die Logistik von Ikea, Apple und Louis Vuitton lernen kann
    Helmut Schwertler meint: In der Diskussion um das Image der Logistik helfen weder Marketingrhetorik noch aus dem alltäglichen...[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Aktuelle Stellenangebote

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Kommunikation für Disponenten

Diese Neuerscheinung richtet sich direkt an Disponenten, Unternehmer und Fuhrparkleiter und zeigt, wie man durch ein besseres Verständnis für Kommunikation das Verhältnis zu den Fahrern entscheidend verbessern kann. "Kommunikation für Disponenten" ist der erste Band der neuen Kompaktwissen-Reihe VR-Snaps.