Freitag, 24. Juni 2016
Logo druckbar

02.12.2009

email drucken

premiumRätsel um Maut-Vertrag geht weiter

Verkehrsministerium weist Spekulationen um zu hohe Umsatzrendite zurück / Vertragsveröffentlichung sei "strafbarer Verrat von Geschäftsgeheimnissen"
Maut
Das Rätsel um den Maut-Vertrag geht weiter: Das Verkehrsministerium weist die Spekulationen um Milliardenrenditen zurück.
Foto: ddp/Norbert Millauer
Berlin. Knapp fünf Jahre nach Einführung der LKW-Maut wirft der Geheimvertrag der früheren rot-grünen Bundesregierung neue Fragen auf. Das von Minister Peter Ramsauer (CSU) geleitete Verkehrsressort wies jetzt erstmals Spekulationen über eine angeblich zu hohe Umsatzrendite von 19 Prozent für Toll Collect als falsch zurück. „Der Bund garantiert keine Milliardenrendite, das Risiko für die Höhe der Rendite trägt nicht der Bund, sondern Toll Collect“, heißt es in einem Ministeriums-“Bericht zur Ausgestaltung des Vertrages“ an den Verkehrsausschuss des Bundestages. Er liegt der Deutschen Presse- Agentur dpa vor.

Damit wird ein „stern“-Bericht zurückgewiesen, der auf Basis der - von der Plattform Wikileaks im Internet - veröffentlichten Teile des geheimen Betreiber-Vertrages eine Umsatzrendite von 19 Prozent errechnet hatte. Der Vertrag datiert vom 20. September 2002.

Strafbare Handlung

Dazu heißt es jetzt in dem Kurzbericht des Ministeriums an den Ausschuss: „Die Bekanntgabe von in der Öffentlichkeit nicht bekannten Vereinbarungen des Betreibervertrages durch den Bund kann als strafbarer Verrat von Geschäftsgeheimnissen angesehen werden und u.a. zu Schadensersatzansprüchen des Vertragspartners Toll Collect gegen den Bund führen.“ Der Betreibervertrag verstehe unter Rendite nicht nur die Verzinsung von Eigenkapital und die Übernahme des unternehmerischen Risikos, sondern wolle mit der Rendite auch bestimmten Aufwand der Betreibergesellschaft abdecken - wie das Ausfallrisiko bei Zahlungsunfähigkeit von Mautschuldnern.

Der Brief weist zugleich aus, dass die Mauteinnahmen in den ersten elf Monaten 3,88 Milliarden Euro erreicht haben. Die daraus zu zahlende Betreibervergütung von 494 Millionen Euro entspricht einem Anteil von rund 12,7 Prozent. Bei erwarteten 4,2 Milliarden Euro für das Gesamtjahr wird schließlich nur noch mit einem Anteil für den Betreiber von 11 Prozent gerechnet. Dahinter steht Experten zufolge der Konjunktureinbruch mit rückläufigem Güterverkehr bei gleichzeitiger Erhöhung der Maut-Tarife zu Anfang dieses Jahres. Ursprünglich war Ex-Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) für 2009 von rund fünf Maut-Milliarden ausgegangen. (dpa)
Mehr zum Thema: LKW-Maut

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]
  • 27.05.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Großkontrolle: Polizei misst auf der A2 Abstände bei Lkw
    HP meint: Die 50 m Abstand sind in der Praxis bei den heutigen Verkehrsverhältnissen kaum einzuhalten, dauernd...[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Fahreranweisung Ladungssicherung beim Transport von Baumaschinen

Ladungssicherung ist ein sehr komplexes Thema mit vielen Fallstricken, und verhält sich für die Sicherung von Baumaschinen ganz anders als bei normaler Ladung! Mit der Fahreranweisung sind die Fahrer gut informiert.

089-203043 000