Sonntag, 29. Mai 2016
Logo druckbar

16.07.2014Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumÖsterreich kritisiert deutsche Mautpläne

Ein Besuch von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) in Österreich brachte keine Besserung in der Mautfrage.
PKW-Maut

Notfalls will Österreich vor dem EuGH gegen die PKW-Maut klagen

Foto: Picture Alliance/Frank Hoermann/Sven Simon

Wien. Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt wollte bei einem Besuch bei seiner österreichischen Kollegin Unstimmigkeiten bezüglich der in Deutschland geplanten PKW-Maut ausräumen. Das Gespräch mit Doris Bures (SPÖ) brachte jedoch keine Annäherung. Die Verkehrsministerin wiederholte vielmehr ihre Kritik an den deutschen Mautplänen. Aus ihrer Sicht handele es sich bei dem Konzept de facto um eine Ausländermaut, die nicht mit EU-Recht vereinbar sei. Falls die Maut wie geplant kommt, will Österreich die EU-Kommission einschalten und notfalls auch vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) klagen.

Dobrindts Pläne sehen ab 2016 eine Infrastrukturabgabe für das gesamte deutsche Straßennetz vor. Dafür sollen Vignetten verkauft werden, deren Preis sich nach Öko-Klassen und Hubraum der PKW richtet. Deutsche würden die Vignette automatisch erhalten. Im Gegenzug sollen sie über eine geringere Kfz-Steuer voll entlastet werden. Ausländische Fahrer sollen Vignetten an Tankstellen oder im Internet kaufen.  (dpa)

 

Mehr zum Thema: Lkw-Maut in Deutschland (Wiki)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

THEMA DER WOCHE

Umweltranking & Label Green Truck, Green Van und Green Light Truck

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zum Umweltranking Green Truck und Green Van. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000