Montag, 27. Juni 2016
Logo druckbar

06.04.2010

email drucken

premiumÖkombi: Rollende Landstraße mit Rekord

Noch nie zuvor transportierte die Rail-Cargo-Austria-Tochter mehr LKW über den Brenner
Ökombi baut das Angebot auf der Brennerauchse weiter aus
Foto: Ökombi
Wien. Das Eisenbahnunternehmen Ökombi hat 2009 einen Beförderungsrekord aufgestellt. Mit rund 226.000 LKW beförderte die Rail-Cargo-Austria-Tochter im vergangenen Jahr so viele Fahrzeuge wie noch nie zuvor auf der Rollenden Landstraße (Rola) über den Brenner. Auch im ersten Quartal 2010 geht es weiter aufwärts. Mit 60.547 beförderten LKW-Einheiten waren 9039 mehr Laster auf der Rola unterwegs als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, ein Plus von 17,5 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2009.

Das erklärte Ziel für das Geschäftsjahr 2010 ist der Transport von 248.000 LKW auf der Brenner-Rola, was bei 1,6 Millionen schweren LKW im Brenner-Straßentransit einem Marktanteil von mehr als 15 Prozent entsprechen würde.

Insgesamt sind auf der Brennerachse täglich 54 Züge auf Schiene unterwegs (38 Wörgl - Brenner, 10 Wörgl - Trient, 6 Regensburg - Trient). Verantwortlich für den erfolgreichen Start ins Jahr 2010 sei unter anderem die hohe Kapazitätsauslastung der Züge, die bei allen Relationen bei 86,3 Prozent liege, hieß es. Die Rola Wörgl - Brenner ist dabei nach Ökombi-Angaben mit mehr als 90 Prozent Auslastung Spitzenreiter.

Ab Mitte April sollen die Züge nach Trient/Trento um einen weiteren Niederflurwagen auf 21 erhöht werden. Das bringt pro Jahr 4000 zusätzliche LKW-Stellplätze. Bei den Rola-Zügen von und nach Trento erhöht sich dabei das maximale Gesamtzuggewicht auf 1300 Tonnen.

Um dem Umweltgedanken zusätzlich Rechnung zu tragen weist Ökombi seit Kurzem bei den Sammelrechnungen den Beitrag zum Klimaschutz durch das eingesparte CO2 je Rola-Fahrt aus. „Transporte auf der Schiene sind ein aktiver Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele. Es ist uns daher enorm wichtig den Partnern diese Werte plakativ darzustellen", betont Ökombi-Geschäftsführer Franz Dirnbauer. (sb)
Mehr zum Thema: Kombinierter Verkehr, Ökombi

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 24.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Brexit schockt Industrie, Handel und Logistik in Deutschland
    Wolfgang Trantow meint: Brexit? Die Bürger haben gegen Politiker gestimmt, die nur noch gegen das Volk arbeiten und sich...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Die Bußgeld­klassiker

Erfahren Sie welche die typischen Probleme in den Bereichen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gefahrguttransport, Überladung etc. sind und wie Sie sich im Falle einer Kontrolle verteidigen können.

089-203043 000