Freitag, 24. Juni 2016
Logo druckbar

13.02.2014Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumLogistikverbände offen für Nutzerfinanzierung

Die Spitzenverbände der Verkehrswirtschaft BGL, DSLV und BWVL sehen in der verstärkten Nutzerfinanzierung einen Weg um den Verfall der Verkehrswege zu stoppen – allerdings nur unter der Bedingung strenger Zweckbindung für die Straße.
LKW-Maut

Verbände: LKW-Maut ja, aber nur wenn das Geld in den Erhalt der Straßen geht

Foto: DKV

Bonn/Frankfurt am Main. Eine Ausweitung der LKW-Maut wäre für die Spitzen der drei Logistikverbände BGL, DSLV und BWVL akzeptabel, sofern die Mittel vollständig in den Erhalt der Straßen fließen. Man sehe in der verstärkten Nutzerfinanzierung einen geeigneten Weg, die seit Jahrzehnten dramatische Unterfinanzierung der Verkehrsinfrastruktur und das „Fahren auf Verschleiß“ zu beenden, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der drei Verbände. Gleichzeitig machen die Vertreter des Transportgewerbes und der verladenden Industrie deutlich, dass eine Querfinanzierung anderer Verkehrsträger nicht akzeptabel sei. Das Bekenntnis zur Nutzerfinanzierung sei jedoch „kein Freibrief, den Straßengüterverkehr zum Zahlmeister für alle angemeldeten Ansprüche bei der Infrastrukturfinanzierung zu machen“, heißt es in der Mitteilung. Überlegungen, flächendeckende Straßenbenutzungsgebühren auch für die „Daseinsvorsorge im ÖPNV und SPNV“ zu verwenden, weisen sie Verbände zurück.

Auch die Finanzierung alternativer Verkehrsträger mit Einnahmen aus der LKW-Maut sei nicht akzeptabel. „Sofern der politische Wille für Entwicklung und Ausbau dieser Verkehrsträger bestehe, seien damit Fragen der allgemeinen Daseinsvorsorge nach dem Grundgesetz angesprochen“, argumentieren die Verfasser des Statements. Daraus entstehende Anforderungen und Mittelbedarfe müsse die Politik jedoch aus Steuermitteln und nicht aus der Umlenkung von Straßenbenutzungsgebühren finanzieren.

Anlässlich eines Treffens der Präsidenten und Hauptgeschäftsführer von Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) Bundesverband Wirtschaft, Verkehr und Logistik (BWVL) und Deutscher Speditions- und Logistikverband (DSLV) in München waren sich die Verbandsspitzen einig, dass sich mit einer Aufstockung des Investitionshaushalts um fünf Milliarden Euro über die gesamte Legislaturperiode keine Trendumkehr erreichen lasse. Eine politische Lösung für die bestehenden Infrastrukturfinanzierungsdefizite sei nicht erkennbar. Die vorübergehende Sperrung von zwei Autobahnbrücken und deren notdürftige Reparatur bildeten nur die „Spitze des Eisbergs“. Die wahre Dimension des Instandhaltungsnotstands könne ohne entschlossenes politisches Gegensteuern schon bald den Wirtschaftsverkehr in Deutschland lähmen, warnen die Verbände. (diwi)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000