Freitag, 23. Juni 2017
Logo druckbar

09.05.2017Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumLang-Lkw soll auf 40 Tonnen begrenzt bleiben

Eine Anhebung der Gewichtsbegrenzung beim Lang-Lkw auf 60 Tonnen ist nicht geplant, hat die Bundesregierung klargestellt.
Lang-Lkw

Die Bundesregierung hat auf eine Anfrage der Günen hin mitgeteilt, dass es beim Lang-Lkw bei der Gewichtsbegrenzung von 40 Tonnen bleiben soll

Foto: Marijan Murat/Picture Alliance

Berlin. Eine Erhöhung der zulässigen Tonnage bei Lang-Lkw von 40 auf 60 Tonnen zum Schutz von Verkehrssicherheit und Infrastruktur ist nicht geplant. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. In der Anfrage hatten die Abgeordneten die Sorge geäußert, „dass es möglicherweise nicht bei der Begrenzung auf 40 Tonnen bleibt, sondern wie in den Niederlanden und in Dänemark geschehen, später die zulässige Tonnage auf 60 Tonnen hinaufgesetzt werden könnte“.

In der Antwort geht die Bundesregierung auch auf unterschiedliche Vorgaben für Lokführer und Lkw-Fahrer ein. Die Grünen hatten in der Anfrage darauf hingewiesen, dass Lokführer die jeweilige Landessprache des Landes, in dem sie unterwegs sind, sprechen können müssten, während vergleichbare Vorgaben für den grenzüberschreitenden Lkw-Verkehr nicht bestünden. Anders als im Straßenverkehr, so schreibt die Regierung, werde der Eisenbahnverkehr betrieblich durch stationäres Personal geregelt. Dies erfordere, insbesondere im Störungsfall, die eindeutige Kommunikation zwischen Triebfahrzeugführer und Fahrdienstleiter, welche grundsätzlich in der jeweiligen Landessprache erfolge.

Bezugnehmend auf die von den Grünen angeführte Vorgabe, wonach Lokführer ausschließlich Strecken befahren dürfen, die ihnen bereits bekannt sind, während vergleichbare Vorgaben für den Lkw-Verkehr nicht bestünden, schreibt die Bundesregierung: „Die sogenannte Streckenkenntnis der Triebfahrzeugführer dient dazu, eine flüssige Betriebsführung zu gewährleisten.“ Dies erleichtere es dem Triebfahrzeugführer, bei der Beherrschung der trägen Zugmassen die Regelung der Zug- und Bremskraft optimal auf die vorhandene Topografie und eisenbahntechnische Besonderheiten auszurichten. Ein Triebfahrzeugführer dürfe aber auch ohne Streckenkenntnis fahren, „zu seinem eigenen Schutz aber nur mit geringerer Geschwindigkeit“, heißt es in der Antwort. (ag)

Logistikregion Europa Österreich

THEMA DER WOCHE

Österreich – Transport & Logistik

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zum Markt für Transport, Spedition und Logistik in Österreich. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

089-203043 000