Sonntag, 26. Juni 2016
Logo druckbar

01.12.2011Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumKompromiss im Streit um Euro-6-LKW

Euro-6-LKW sollen 4 Cent Maut sparen: Nutzfahrzeugindustrie und Transportbranche präsentieren gemeinsamen Vorschlag für neue Mautklasse

Euro-6-LKW sollen ab 2013 vier Cent Maut pro Kilometer sparen 

Foto: VR/Karel Sefrna

Berlin. Seit Monaten kämpft der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) gegen die Entwertung der LKW-Fuhrparks durch eine frühzeitige staatliche Subventionierung der neuen Euro-6-LKW. Jetzt haben sich der BGL und der Verband der Automobilindustrie (VDA) auf einen Kompromissvorschlag geeinigt. Demnach sollen bereits ab Juni 2013 Euro-6-LKW vier Cent weniger Maut pro Kilometer zahlen.

VDA und BGL haben dem Bundesverkehrs- und dem Bundesumweltministerium dazu einen gemeinsamen Vorschlag zur Integration der neuen Abgasnorm Euro 6 für schwere Nutzfahrzeuge in die Mauthöheverordnung unterbreitet. Der Vorschlag solle für die Nutzfahrzeugindustrie und die Transporteure längerfristige Investitionssicherheit schaffen, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. Dazu sollte durch den Bund eine neue Mauthöheverordnung mit überarbeiteten Mautsätzen bis Sommer 2012 verabschiedet werden. Als finanziellen Anreiz für den Kauf von Euro-6-Fahrzeugen sollte für Euro-6-LKW ab 1. Juni 2013 eine neue günstigere Mautklasse geschaffen werden. Diese Mautklasse läge nach den Plänen von VDA und BGL vier Cent pro Kilometer unterhalb der nächstgünstigen Mautklasse. Diese Spreizung zugunsten von Euro 6 soll jedoch bis Ende 2016 um bis zu zwei Cent pro Kilometer zurückgefahren werden.

„Langfristig verlässliche Rahmenbedingungen für Investitionen, ausreichende Möglichkeiten zu ihrer Amortisation und die Stärkung der Nachhaltigkeit des Verkehrs sind wichtige Anliegen des Güterkraftverkehrsgewerbes und der Nutzfahrzeugindustrie", sagten VDA-Präsident Matthias Wissmann und BGL-Präsident Hermann Grewer in einer gemeinsamen Erklärung. „VDA und BGL sind überzeugt, dass mit diesem Ansatz ein fairer Kompromiss zwischen den Anliegen des Gewerbes und der Hersteller gelingen kann." Dieser Vorschlag entspreche zudem den umweltpolitischen Zielen der Bundesregierung sowie den Anforderungen, die sich aus der EU-Luftqualitätsrichtlinie ergeben. Von einer frühzeitigen Bekanntgabe der überarbeiteten Mauthöheverordnung und den zusätzlichen Anreizen aus dem Innovationsprogramm erwarten Grewer und Wissmann, dass eine „beachtliche Anzahl von Euro-6-Fahrzeugen" bereits vor der Euro-6-Pflicht ab Januar 2014 verkauft werden könne. (sb) 

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000